HStAM Bestand Urk. 116

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

von Forstmeister zu Gelnhausen [ehemals X 5 von Forstmeister zu Gelnhausen]

Laufzeit

1391-1764

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 49 Hessische Adels- und Bürgerfamilien [ehemals Urk. A VI]; Urk. 64 Hanau, Orte und Beamte [ehemals Urk. O I g, i]; Urk. 72 Hanau, Adel [ehemals Urk. O II e]; Urk. 76 Fulda, Lehnreverse [ehemals Urk. R I b]; Urk. 80 Fulda, Adelsarchive [ehemals Urk. R IX]; Urk. 84 Fremde Klöster, Dynasten usw. [ehemals Urk. V]; Best. 17d Regierung Kassel Familienrepositur; Best. 86 Hanauer Nachträge; Best. 87 Burg Gelnhausen.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die Urkunden der Familie Forstmeister zu Gelnhausen wurde im Jahr 1906 als Depositum in das Staatsarchiv Marburg überführt, wo sie geordnet und verzeichnet wurden.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Forstmeister zu Gelnhausen waren ursprünglich ein Ministerialengeschlecht, das das Reichsforstmeisteramt im Büdinger Wald vom Mittelalter bis 1484 innehatte. Ihr Stammsitz ist Burg Gelnhausen (staufische Kaiserpfalz), ihre kleine Territorialherrschaft umfasste die Dörfer Aufenau, Neudorf, Hain und den Regierungssitz Kinzighausen (Schloss „Blaues Wunder“). Die Familie war eng mit dem Kurfürstentum Mainz verbunden und musste 1780 ihre reichsunmittelbare Herrschaft aufgrund übermäßiger Verschuldung an das Kurfürstentum Mainz verkaufen.

Enthält

Lehens- und Gütergeschäfte
Familienvertrag der Forstmeister zu Gelnhausen
Testament des Franz Ludwig Forstmeister von Gelnhausen

Literatur

E.H. Kneschke, Neues allgemeines Adels-Lexikon, Leipzig 1859, Bd. 2, S. 302; J. Ackermann, Die überschuldeten Freiherren Forstmeister von Gelnhausen müssen ihre reichsunmittelbare Herrschaft Aufenau verkaufen: das typische Schicksal eines mindermächtigen Standes am Ende des Alten Reiches, in: Sammlungen zur Geschichte von Wächtersbach 290 (2004), S. 1-14; J. Ackermann, Reichsdebitverwaltung für die Freiherren Forstmeister von Gelnhausen, in: ZHG 109, 2004, S. 95-113; M. Schäfer, Das Geschlecht Forstmeister von Gelnhausen, in: Hessische Familienkunde 6, Heft 3, 1962, Sp. 99-106; M. Schäfer, Documente der Familie Forstmeister von Gelnhausen, in: Zwischen Vogelsberg und Spessat. Heimat-Jahrbuch des Kreises Gelnhausen 1965, S. 119-125.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorium Forstmeister zu Gelnhausen, angelegt um 1906, handschriftlich, 1 Band (Signatur: R 1981).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

6 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.