HStAM Bestand 14 e

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Oberes Bundesmilitärgericht

Laufzeit

1850-1851

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

s. unter Bestand 14 a

Geschichte des Bestandsbildners

Die Bundesexekutionstruppen verfügten seit dem 28. Dezember 1850 über eigene permanente Kriegsgerichte, nämlich ein unteres und ein oberes Militärgericht. Die Untersuchungen besorgte eine am selben Tage eingesetzte Untersuchungskommission, deren Mitglieder zugleich dem unteren Militärgericht angehörten. Nach der Instruktion für die Militärgerichte des Bundesexekutionskorps in Kurhessen oblag es diesen, die Vergehen, deren Ahndung nach den Septemberverordnungen den Kriegsgerichten übergeben war, sowie alle Vergehen gegen die Septemberverordnungen und gegen die Bundestruppen und -organe zu untersuchen und abzuurteilen.
Nach Errichtung des kurhessischen permanenten Kriegsgerichts befaßten sich die Bundesmilitärgerichte nur noch mit Vergehen, die sich gegen die Bundestruppen und -organe selbst richteten. Mit dem Rückzug der Bundestruppen wurden die Gerichte am 24. Juli 1851 aufgelöst.

Enthält

Untersuchungs- und Verfahrensakten

Literatur

Dülfer, Kurt: Gesamtübersicht über die Bestände des Staatsarchivs Marburg, Bd. II, Marburg 1950

Findmittel

Gemeinsames Findbuch für die Bestände 14 a-f und 33 p von H. Klingelhöfer, 1998

HADIS-Datenbank (Import aus ledoc-Datenbank)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,1 m