AdJb Fonds N 117

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds

Identification (short)

Title 

Meincke, Henning (1921-2002)

Fonds data

Custodial history 

Schriftsteller, * 12.7.1921, + 21.4.2002.
Gymnasium in Hamburg; sein Klassenlehrer Hans Heinrich Muchow prägte ihn lebenslang.
Er kehrte als Soldat der Nachrichtentruppe aus dem Krieg zurück und gründete mit anderen Rückerern aus Muchows Klasse den Hamburger Jugendbund. Im Winter 1950 schlossen sich der Jungenbund, der parallel dazu entstandene Mädchenbund und weitere Hamburger Gruppierungen zur Gefährtenschaft zusammen. Bundesführer wurde Henning Meincke. Nach zwei Jahren brach die Gefährtenschaft zusammen, was Meincke nutze um den nicht in jungenschaftliches Denken integrierbaren Flügel los zuwerden. Ein sehr deutsch-bewußter Rest lebte als Gefährtenschaft e.V. weiter. Die jungenschaftlichen Horten schlossen sich mit der Hamburger Jugentrucht und anderen zur Jungenschaft im Bund unter der Führung von Henning Meincke zusammen. In diesen Jahren war Henning Meincke die bestimmende Figur im bündischen Leben in Norddeutschland. 1956 gelang dann ein größerer Zusammenschluß mit Teilen der Freischar, der deutschen Jungenschaft und des Wandervogel Nord. 1957 gab Meincke die Bundesführung an Hans-Peter Drögemüller (Dröge) ab um sich eine Existenz aufzubauen, da er bereits 1950 gezwungen war sein Studium ohne Abschluß zu beenden.
In der Zeit bis 1955 lebte Henning Meincke im wesentlichen von Nachhilfestunden, entdeckte aber seine schriftstellerische Begabung. Er stieß zu dem Kreis der Herausgeber der bei Voggenreiter erscheinenden bündischen Zeitschrift "Das Lagerfeuer" und prägte diesen immer stärker als einer der Chefredakteure. 1954 erschien sein erstes Buch "Im Watt verschollen", 1955 folgte sein erster Roman und es folgten weitere Romane, Erzählungen und Übersetzungen.
Aus seinem Leben hat er außer einigen Manußkripten und seiner kleinen Bibliothek nichts hinterlassen.
Seine Urne wurde im Familiengrab auf dem Freidhof in Gudow begesetzt.
(aus N 117 Nr. 2)

Finding aids 

Archinsys

Further information (fonds)

Extent 

2 Archivkartons

Information / Notes

Additional information 

Das Material kam am 1.März 2003 durch Helmut König in AdJb.