HStAM Bestand 7 d

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Hofjagdwesen

Laufzeit

1780-1913

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bestand K = Kopiare (Dienerbücher)

Urkunden A I f (Bestallungen)

Bestand 54

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der vorhandene Bestand an Akten entstammt im wesentlichen den Akzessionen von 1875 von der Generalverwaltung des Fideikommisses sowie von 1883, 1940 und 1941 von der Regierung in Kassel.

Geschichte des Bestandsbildners

Schon in der ältesten erhaltenen Hofordnung von 1501 ist ein Jägereistaat erwähnt, der anscheinend schon im 1. Viertel des 16. Jh. einem besonderen Jägermeister unterstellt wird. Seit dem 17. Jh. wird der Titel 'Oberjägermeister' üblich. Im 18. Jh. mindestens seit 1764, ist die Hofjägerei unter der Leitung des Oberjägermeisters ein Hofamt, das jedoch 1788 mit dem Oberforstamt vereinigt wird. 1821 wird wieder ein besonderer Hofjägermeister bestellt, dem 1822 die Aufsicht über die Fasanerien, Tiergärten und Leibgehege, sowie die Anordnung und Durchführung der vom Kurfürsten befohlenen Jagden sowie über den Jägerhof und das Jagdzeughaus übertragen. In administrativer und finanzieller Hinsicht wurde die Aufsicht über das Hofjagdwesen dem Oberhofmarschallamt übertragen, dem der Hofjägermeister als Mitglied zugeteilt wurde; er wurde dabei ausdrücklich zum Vorgesetzten aller Hofjagdbedienten bestellt. Dem Oberjägermeister war in der Zeit nach 1831 auch die Leitung der Staatsjagdverwaltung übertragen.
Mit dem Hofjagddepartement wurde 1822 auch die Verwaltung der Teiche und Fischereien der Aufsicht des Hofjägermeisters übertragen und als besonderes Departement geführt, dessen Geschäfte im wesentlichen vom Teichmeister betrieben wurden. Nach der Trennung von Staats- und Hofvermögen 1831 verschwindet das Hoffischdepartement aus den Adreßkalendern. Seine Funktionen, sowie sie die Hoffischer betrafen, wurden vom Oberhofmarschallamt übernommen. Die Erhebung der Gefälle sowie die Verwaltung der staatlichen Teiche fiel an die Finanzkammern.
Das Hofmagazin, das ursprünglich ebenso wie die Hofjägerei dem Oberforstkollegium unterstellt war, wurde 1822 bei der Ausgliederung der Hofjägerei ebenfalls der Leitung des Hofjägermeisters unterstellt.
Die gesamten Einnahmen und Ausgaben des Hofjagdetats bildeten den Geschäftsbereich der 1822 gegründeten Hauptjagdkasse (nach 1831 Hofjagdkasse).

Enthält

Der Bestand ist untergliedert in die Akten der Hofjägerei (u.a. Personal, Kassen-, Rechnungs- und Etatsachen, Jagdgerechtsame, Jagdschutz, Fasanerien und Parks), des Hofteichwesens, des Hofholzmagazins und der Hofjagdkasse.

Literatur

Dülfer, Kurt: Gesamtübersicht, S. 119-123

Findmittel

Handschr. Findbuch des 19. Jh.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

9,5 m