UniA Marburg Bestand 305 a

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Rektor und Senat

Laufzeit

1527-1989

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bestand 305n Nachträge (17.-19. Jahrhundert), Bestand 305o Nachträge II (16.-19. Jahrhundert), Bestand 306 Administrationsdeputation (17.-19. Jahrhundert), Bestand 310 Kurator/Verwaltungsdirektor/Kanzler (16.-20. Jahrhundert)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Vor dem Abriss des Aulauflügels des ehemaligen Dominikanerklosters 1887 wurde das Universitätsarchiv an das neu gegründete Staatsarchiv in Marburg als Depositum abgegeben, dessen zentraler Bestand die Verwaltungsakten von Rektor und Senat darstellten. Durch weitere Abgaben vor allem in den 1920er und 1950er Jahren sowie um und nach der Umorganisation 1970/71 wuchs der Bestand stark. Letzte Akten wurden aus einer großen Abgabe der Zentralregistratur im Jahr 2014 in den Bestand gelegt.
Nach der Einrichtung des Universitätsarchivs im Jahr 2006 wurden die Matrikel und die Belegbögen als Bestand 305m, die Abrechnungen über Collegienhonorare im Bestand 305r und die Amtsbücher zur Verwaltung des Grundbesitzes der Universität im Bestand 305b aufgestellt. Die Acc. 1952/1 wurde provenienzgemäß zu Bestand 310 verlegt und verzeichnet.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Universität Marburg wurde 1527 mit den vier Fakultäten Theologie, Jurisprudenz, Medizin und der Philosophischen Fakultät von Landgraf Philipp von Hessen gegründet. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges kam der Universitätsbetrieb in Marburg zum Erliegen, 1653 erfolgte die Wiedererrichtung als reformierte Universität unter Landgraf Wilhelm VI. von Hessen. 1807 bis 1813 gehörte die Universität zum Königreich Westphalen, dann wieder (wie seit 1803) zum Kurfürstentum Hessen. 1866 annektierte Preußen das Kurfürstentum, anschließend erlebte die Universität eine Blütezeit. In der Zeit der Nationalsozialistischen Herrschaft wurde das Führerprinzip durchgesetzt, mit dem Kriegsende erfolgte die Schließung der Universität. Zum Wintersemester 1945/46 wurde die Universität wieder eröffnet. 1970/71 kam es zu einer grundsätzlichen Umorganisation der Universität, das Amt des Rektors wurde abgeschafft.

Enthält

Der Bestand enthält die zentralen Unterlagen der universitären Selbstverwaltung. Zu nennen sind neben Statuten und Annalen das Protocollum academicum bzw. die Senatsprotokolle, der Schriftverkehr mit Fakultäten und Instituten, Seminaren und Kliniken, die Stellen-, später Personalakten der Professoren und Universitätsbediensteten, die Akten über Studierende und allgemeine Angelegenheiten des Studiums, zu Studentenverbindungen, Akten der universitären Gerichtsbarkeit und zu Disziplinarfällen, der Schriftverkehr mit der Administrationskommission und Stiftungen, später zum Haushalt, sowie der Schriftverkehr mit übergeordneten und anderen Behörden und Universitäten, Unterlagen zu Feierlichkeiten und zu Bauangelegenheiten.
Der Bestand enthält auch die Annalen und Statuten der Hohen Schule Kassel.

Literatur

Personal-, Habilitations- und Promotionsakten der Marburger Professoren und Lehrbeauftragten mit einer Liste der Rektoren in: Catalogus Professorum Academiae Marburgensis, hrsg. von F. Gundlach, I. Auerbach (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 15, Bd. 1-3), Marburg 1927, 1979, 2000-2001

Marburger Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Lebensbilder aus Hessen, Bd. 1, Hrsg. von I. Schnack (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 35, 1), Marburg 1977

Weitere Literaturangaben finden Sie unter: www.uni-marburg.de/uniarchiv/universitaetsgeschichte.

Findmittel

Arcinsys, handschriftl. Verzeichnisse, Ablieferungslisten nach Akzessionen.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

94,58 MM