HHStAW Bestand 209/1

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Gesandtschaften

Identifikation (kurz)

Titel

Gesandtschaft am Bundestag

Laufzeit

1837-1866

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Aus den Registraturen der diplomatischen Vertretungen des Herzogtums Nassau ist nur Schriftgut der Gesandschaften beim Deutschen Bund (Abt. 209/1) und in Den Haag (Abt. 209/2) an das Staatsarchiv gelangt. Ersatzweise können Unterlagen des Staatsministeriums (Abt. 210) beigezogen werden.
Die Altsignaturen der Akten zeigen, dass die Abteilungen 209/1 und 209/2 zum Altbestand des Hauptstaatsarchivs Wiesbaden gehören (z.B. für Abt. 209/1 Nr. 89: 'R. 133. Wiesbaden. III. B. Nr. 13. g'). Die Akten wurden im Archiv zu Beginn des 20. Jahrhunderts verzeichnet und kartoniert. Später wurden die Titelaufnahmen des Repertoriums in eine handschriftliche Findkartei übertragen. Im Mai 2003 wurden 125 Akten der beiden Teilbestände in einem Umfang von 3 lfm von der Archivinspektoranwärterin Ute Dieckhoff neu verzeichnet und elektronisch in HADIS erfasst. Dabei wurde die alte Kartonage aufgrund ihrer starken Säurehaltigkeit durch neue Kartons ersetzt. In einigen Fällen wurden Umsignierungen vorgenommen.

Geschichte des Bestandsbildners

Das Herzogtum Nassau unterhielt neben Gesandtschaften in Wien, Berlin, Paris und Den Haag sowie zeitweilig in München und Stockholm auch eine Gesandtschaft beim Deutschen Bund. Nassau hatte in der Bundesversammlung, die von 1815 bis 1866 im Thurn- und Taxis-Palais in Frankfurt tagte, die 13. Stimme inne. Im engeren Bundesrat hatte das Herzogtum eine gemeinsame Stimme mit Braunschweig-Lüneburg und in der Plenarversammlung zusammen mit Braunschweig und Mecklenburg-Strelitz zwei Stimmen. Der nassauische Gesandte am Bundestag war deswegen zugleich der Gesandte des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg, was die in Bestand Abt. 209/1 vorhandenen Instruktionen durch die braunschweigische Regierung erklärt.
Aus den unterschiedlichen Handschriften und Tinten der Schriftstücke ist zu schließen, dass die Gesandten über wenigstens einen Mitarbeiter verfügten, der ihnen zumindest als Schreiber zur Hand ging. Eine weitergehende Organisation der Gesandtschaft als Behörde lässt sich aus den hier bearbeiteten Akten nicht erkennen.

Enthält

Die ca. 115 Akten umfassen alle Bereiche der Gesandtschaftstätigkeit und betreffen Militärwesen, Verfassungsangelegenheiten (Schleswig-Holstein, Hannover, Kurhessen, Graf Bentinck, Holstein-Lauenburg), Verhältnis zur katholischen Kirche, außenpolitische Angelegenheiten (Orient, Neuenburg, Österreich-französischer Krieg), Auskunftserteilungen und Anfragen, Polizeikorrespondenz, Ordens- und Hofsachen, Schuldenwesen.

Literatur

Otto Renkhoff: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13. Jahrhunderten. Wiesbaden 1992, 2. erw. Aufl., (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau, 39)

Margarete A. Kramer: Die Politik des Staatsministers Emil August von Dungern im Herzogtum Nassau. Stuttgart 1991 (Veröffentlichungen des Instituts für geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz, 35), zugl. Diss. Univ. Mainz 1990

Findmittel

Findbuch von Ute Dieckhoff (mit Abt. 209/2), 2003

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2,6 m

Bearbeiter

Ute Dieckhoff, 2003