HHStAW Bestand 508

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Hessische Landesregierung

Identifikation (kurz)

Titel

Sozialministerium

Laufzeit

ab 1945

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Regelmäßige Aktenablieferungen seit 1951 (Zugang 9/1951).

Geschichte des Bestandsbildners

Das Ministerium für Arbeit und Wohlfahrt wurde am 16.10.1945 mit Wirkung zum 1.11.1945 errichtet. Zu den Abteilungen für Arbeitsangelegenheiten und Arbeitsplatzbeschaffung, Sozialversicherung und Versorgungsangelegenheiten, Fürsorge, Wohnungs- und Siedlungswesen kam 1947 das Landesamt für Flüchtlinge, das den Staatskommissar für das Flüchtlingswesen ablöste, hinzu (StAnz. 1948 S. 44, StAnz. 1948 S. 282).
Als 1949 das Flüchtlingswesen und der Bereich Wohlfahrt an das Innenministerium überging, wurde das verbleibende Ressort am 1.11.1949 zum Ministerium für Arbeit, Landwirtschaft und Wirtschaft (das sog. 'Mammutministerium') mit den drei Hauptabteilungen A (Arbeit mit den Aufgabenbereichen Sozialpolitik und Sozialversicherung), L (Landwirtschaft mit Agrarpolitik, Erzeugung und Forsten) und W (Wirtschaft mit den Bereichen Wirtschaft, Handel und Verkehr) umgebildet. 1952 bis 1955 kam zur Zentralabteilung eine eigene Rechtsabteilung hinzu. Im Januar 1953 wurde das Landwirtschaftsressort zu einem selbständigen Ministerium erhoben und sechs Jahre später (1959) erhielten die Bereiche Wirtschaft und Verkehr ein eigenes Ressort. Das aus der Abteilung Arbeit hervorgehende Ministerium für Arbeit, Volkswohlfahrt und Gesundheitswesen (1959-1969) übernahm zu den Abteilungen für Arbeit und Soziales mit den Aufgabenbereichen Sozialpolitik, Sozialversicherung, Arbeitsschutz, Gewerbeaufsicht und Technische Überwachung vom Innenministerium die Abteilungen öffentliches Gesundheitswesen, Veterinärwesen, Fürsorge und Jugendwohlfahrt, die in der V. Wahlperiode auf vier Abteilungen verteilt wurden: Zentralabteilung, Arbeits- und Sozialpolitik mit Sozialversicherung und Gewerbeaufsicht, Volkswohlfahrt und Gesundheits- und Veterinärwesen. Als 1969 die Bereiche Wiedergutmachung, Vetriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte sowie Lastenausgleichsangelegenheiten vom Innenressort zum Arbeits- und Sozialressort zurückgeführt wurden und das Gesundheitswesen auch die Zuständigkeit für Sport und Freizeit erhielt (1979 der Planungsabteilung zugewiesen), wurde das Veterinärwesen an das Ministerium für Landwirtschaft und Forsten abgegeben. Neu eingerichtet wurde eine Abteilung P für Planung, Koordination und Finanzwesen. Das Ministerium wurde ab 22.10.1969 zunächst in Ministerium für Arbeit, Soziales und Gesundheitswesen und ab dem 8.12.1969 in 'Der Hessische Sozialminister' umbenannt.
Die 1980er Jahre brachten weitere Aufgabenzuwächse. So wurden 1983 die bisher 6 Abteilungen durch eine siebte für Lebensmittelüberwachung und Veterinärwesen ergänzt, zu der 1987 noch die Abteilung für Arbeitsschutz, Gewerbeaufsicht und Sicherheitstechnik trat. 1991 wurde das Ministerium schließlich geteilt: Das Ministerium für Jugend, Familie und Gesundheit übernahm die Aufgabenbereiche Wiedergutmachung, Wohlfahrt, Familien-, Frauen-, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheit, Flüchtlinge, Vertriebene etc., Lastenausgleich sowie Lebensmittelüberwachung, Tierschutz und Veterinärwesen, während dem Ministerium für Frauen, Arbeit und Sozialordnung die Zuständigkeit für Frauen-, Arbeits- und Sozialpolitik und ab 1995 auch für Lebensmittelüberwachung, Veterinärwesen und Tierschutz zugewiesen wurde. In jedem Teil wurden Planungs- und Finanzierungsaufgaben, Rechts-, Personal- und Organisationsangelegenheiten jedoch wieder an einer Zentralstelle zusammengefasst. Bei der erneuten Umstrukturierung der Staatsministerien 1995 erhielt das MJFG die Ressorts Umwelt und Energie (Immissionsschutz, Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Atomaufsicht und Strahlenschutz und Energie), so dass es nunmehr aus 10 Abteilungen besteht.
Sitz der Behörde
1948 Bertramstraße 3
1950 Frankfurter Straße 8, Gutenbergstraße 4, Humboldtstraße 11
1955 Kaiser-Friedrich-Ring 75 (Landeshaus)
1959 Adolfsallee 49-53, Luisenstraße 13
1980 Adolfsallee 53 und 59
1983 Dostojewskistraße 4
1989 Dostojewskistraße 4, Hölderlinstraße 1-3, Luisenstraße 13, Rückertstraße 4
1991 Dostojewskistraße 4, Hölderlinstraße 1-3, Luisenstraße 13, Rückertstraße 4 (MJFG) Dostojewskistraße 4, Hölderlinstraße 1-3, Luisenstraße 13, Gustav-Freytag-Straße 1 (MF AS)
1995 Mainzer Straße 80, 98-102, Dostojewskistraße 4, Hölderlinstraße 1-3, Rückertstraße 4, Luisenstraße 13 (MUEJFG) Dostojewskistraße 4 (MFAS)
(Stand: 1997)
Bezeichnung (Minister):
bis 05.02.2009: Hessisches Sozialministerium (Silke Lautenschläger)
ab 05.02.2009: Hessisches Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit (Jürgen Banzer)

Enthält

Ministerbüro: Tarifrechtliche Fragen, Haushalt, Sozialpolitik.
Zentralabteilung, Rechts- und Planungsabteilung (ab 1980 Abt. VI): Personal- und Haushaltssachen.
Arbeits- und Sozialpolitik (Abt. I): Durchführung von Gesetzen, Sozial- und Rentenversicherungsangelegenheiten, Sozial- und Arbeitsgerichte.
Sozialhilfe und Wohlfahrtspflege (Abt. II, ab 1995 Abt. IV des MFAS): Sozial-, Jugend-, Familien- und Altenhilfe, Kriegsopfer-, Behindertenfürsorge, freie Wohlfahrtspflege, Jugendbildung.
Abt. IV (Abt. IV, ab 1995 Abt. IX des MUEJFG): Flüchtlinge und Aussiedler (Versorgung, Rückführung, Eingliederung), Kriegsgeschädigte, Lastenausgleich.
Gesundheitswesen und Sport (Abt. III): Gesundheitsämter, Krankenhauswesen, Unfallhilfe, Heilberufe, Sportförderung, Investitionsplanung Sport.
Technische Überwachung und des Umweltschutzes (Abt. I, III, 1995 Abt. V des MFAS): Gewerbeaufsicht, Luftreinhaltung, Lärmschutz,. Lebensmittelüberwachung.
Landtag und nachgeordneter Bereich.
Gesondert behandelt werden die Akten zu den Dorfgemeinschaftshäusern.

Literatur

Sabine Schafferdt, Prüfungsarbeit 1992 (mit besonderer Berücksichtigung der Abteilung für Sozialhilfe und Wohlfahrtspflege).

Albin Gladen, Geschichte der Sozialpolitik, Wiesbaden 1974.

Herrmann-Joseph Bausch, Bericht über einen Besuch des Hessischen Sozialministeriums, Wiesbaden 1978.

Großhessisches Arbeitsministerium, Ein Jahr Großhessisches Ministerium für Arbeit und Wohlfahrt, Wiesbaden 1946.

Findmittel

Findbuch von Sabine Schafferdt, 1992

Teilbestand: Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

ca. 610 lfm

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Verweise auf andere Bestände:

Vereinzelte Abgaben an Best. 500 (Hessischer Landtag) und an die Bibliothek. Für die Zeit der Vereinigung der Ressorts siehe auch Best. 507 (Wirtschaftsministerium) und Best. 509 (Landwirtschaftsministerium). Vorgänger- und Nachfolgebehörde für die Aufgabenbereiche Flüchtlingswesen, Lastenausgleich, Fürsorge-, Gesundheits- und Veterinärwesen sowie für Dorfgemeinschaftshäuser und Sport ist das Hessische Innenministerium (Best. 503).