HStAD Bestand P 1

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Alte Karten und Pläne (bis 1918)

Laufzeit

1550-1918

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch die gedruckten Karten der landgräflichen bzw. großherzoglichen Sammlungen in der Kartensammlung der Landes- und Hochschulbibliothek Darmstadt (Eb)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Alter und ursprünglich einziger Kartenbestand des Staatsarchivs.
Nach Bildung der Abteilungen P 2 (Kartenwerke) und P 11 (Baupläne und Risse) wurden die entsprechenden Karten und Pläne konsequent dorthin ausgegliedert. Forst-, Flur-, Gewässer- und weitere Kartengattungen, für die ebenfalls eigene Abteilungen eingerichtet wurden, sind zum überwiegenden Teil in P 1 belassen worden. Die Signaturenfolge des Bestandes ist lückenhaft, da auf eine Neubelegung der durch Kriegseinwirkungen oder Entnahme freigewordenen Nummern verzichtet wurde, dadurch decken sich die Signaturen nach wie vor mit denen des ursprünglichen Kartenbestandes. Die ältesten Stücke reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück.

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS)

unverzeichnet: 7 Karten

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

58 m

Referent

Barbara Tuczek

Filmkopien

Farb-Microfiches vorhanden. Der Bestand ist zu 98 % digitalisiert.

Benutzung

Der Bestand kann teilweise in Arcinsys über verknüpfte Digitalisate benutzt werden. Aufruf der Digitalisate über die Detailansicht. Die verknüpften Digitalisate liegen in einer mittleren Qualität vor, die nicht für jede Form der Benutzung ausreichend sein kann. Im Lesesaal des Staatsarchivs können jedoch hochauflösende Digitalisate eingesehen werden.

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

HINWEIS: Ein großer Teil der Digitalisate eignet sich qualitativ nicht zu einer Reproduktion. Daher kann bei der Bestellung von Digitalisaten durch Benutzerinnen und Benutzer eine erneute Aufnahme des Originals notwendig werden, was sich entsprechend im Preis der Reproduktion niederschlägt.