HStAM Bestand 330 Borken

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Stadtarchive

Identifikation (kurz)

Titel

Stadt Borken (Schwalm-Eder-Krs.)

Laufzeit

19.-20. Jh.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Am 19. Oktober 1982 erfolgte aufgrund mangelnder städtischer Lagerungsmöglichkeiten die Ablieferung und Einlagerung archivwürdigen Unterlagen der Kernstadt - vornehmlich aus dem 19. und 20. Jh. - sowie der einzelnen Stadtteile als Depositum im Hessischen Staatsarchiv Marburg. Das ältere Schriftgut der Kernstadt wurde wahrscheinlich durch die Brände in den Jahren 1791 bis 1792 vernichtet.
Die Verzeichnung wurde 2000 mit einem veröffentlichten Findbuch abgeschlossen. Die Erschließung von Nachträgen und späteren Ablieferungen erfolgt seither direkt in der Archivdatenbank HADIS.
Im Rahmen eines Projektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wurde das Findbuch aus dem Jahr 2000 in die Archivdatenbank HADIS retrokonvertiert.
Mit Aufhebung des Depositalvertrages seitens der Stadt Borken am 8. September 2003 wird das Archivgut der Stadt Borken auf der Grundlage des Hessischen Archivgesetzes im Staatsarchiv Marburg archiviert und ist somit - mit Ausnahme des noch Schutz- bzw. Sperrfristen unterliegenden Schriftguts - nach der geltenden Benutzungsordnung des Hessischen Staatsarchivs Marburg uneingeschränkt einsehbar.

Geschichte des Bestandsbildners

Historische Kreiszugehörigkeit: 30.8.1821: Krs. Homberg; 31.10.1848: Bezirk Fritzlar; 7.7.1851: Krs. Homberg; 1.10.1932: Krs. Fritzlar-Homberg
Gemeindeteile: Arnsbach, Dillich, Freudenthal, Gombeth , Großenenglis, Haarhausen, Kerstenhausen, Kleinenglis, Lendorf, Nassenerfurth, Pfaffenhausen, Singlis, Stolzenbach, Trockenerfurth
Durch die Unterzeichnung der Grenzänderungsverträge am 26. November 1971 wurden die acht Gemeinden Dillich, Freudenthal, Gombeth, Haarhausen, Lendorf, Pfaffenhausen, Singlis und Stolzenbach ab 1.1.1972 Stadtteile von Borken. Durch die Abschlussgesetzgebung zur Verwaltungs- und Gebietsreform sind mit Wirkung vom 1.1.1974 auch die Gemeinden Arnsbach, Großenenglis, Kleinenglis mit Kerstenhausen, Nassenerfurth und Trockenerfurth Stadtteile von Borken geworden.

Enthält

Akten (A): Staatsverfassung und Hoheitswesen; Stadt- und Gemeindeverwaltung; Liegenschafts-, Finanz-, und Steuerverwaltung; Gerichts- und Prozeßwesen; Polizei; Kirchen und Schulen; Kultur- und Heimatpflege; Fürsorge und Gesundheitswesen, Versicherungen; Bauwesen; Landwirtschaft und Forsten; Handel, Gewerbe und Verkehr; Militär und Kriegswesen
Amtsbücher (B): Rechnungen; Protokolle, Stadtbücher; Kataster, Zins- und Steuerbücher
Ortsteile: Arnsbach (C), Dillich (D), Freudenthal (E), Gombeth (F), Großenenglis (G), Haarhausen (H), Kerstenhausen (J), Kleinenglis (K), Lendorf (L), Nassenerfurth (M), Pfaffenhausen (N), Singlis (O), Stolzenbach (P), Trockenerfurth (Q)

Literatur

Ide, Werner: Borken. Die Geschichte der alten Stadt, Borken 1967

Findmittel

HADIS-Datenbank

Veröffentl. Findbuch von U. List, D. Pelda und A. Sieburg, 2000 (retrokonvertiert in HADIS mit Fördermitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 2007/2008), überarbeitetes Vorwort von 2008

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

31,30 MM Akten und Amtsbücher: A. Akten der Kernstadt 10,25 m, B. Amtsbücher 14,75 m, C. Arnsbach 0,5 m, D. Dillich 0,2 m (2 Kartons), E. Freudenthal 0,1 m (1 Karton), F. Gombeth 1 m, G. Großenenglis 1 m, H. Haarhausen 0,1 m (1 Karton), J. Kerstenhausen 0,25 m, K. Kleinenglis 1 m, L. Lendorf 0,75 m, M. Nassenerfurth 0,25 m, N. Pfaffenhausen 0,2 m (2 Kartons), O. Singlis 0,75 m, P. Stolzenbach 0,1 m (1 Karton), Q. Trockenerfurth 0,1 m (1 Karton)