HStAM Bestand 275 Schlüchtern

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte (bis 1968)

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Schlüchtern

Laufzeit

Ende 18. Jh.-1930

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Das Justizamt Schüchtern wurde ab dem 15. Januar 1832 eigenständig, nachdem es zuvor als Assistenzamt dem Justizamt Steinau zugeordnet war (kurh. GS 1831, S. 157).
Am 1. Januar 1850 wurden dem Justizamt Schlüchtern das ehemals standesherrliche Gericht Ramholz mit der Gemeinde Vollmerz sowie einige Gemeinden des Justizamts Steinau zugeteilt (kurh. GS 1849, S. 143).
Nach der Annexion Kurhessens durch Preußen wurde es mit Wirkung vom 1. September 1867 in „Amtsgericht Schlüchtern“ umbenannt (PrJMBl. 1867, S. 221; PrGS 1878, S. 275).
Zum 1. Oktober 1932 wurde der Bezirk des aufgelösten Amtsgerichts Schwarzenfels zugeteilt.
Zwischen 1932 und 1970 wurde in Heubach für die Gemeinden Heubach, Oberkalbach, Oberzell und Uttrichshausen ein Gerichtstag abgehalten.

Gerichtsbezirk:
Ahlersbach (seit 1957), Altengronau (seit 1932), Breitenbach (seit 1850), Breunings (seit 1932), Elm, Gundhelm, Herolz, Heubach (seit 1932), Hintersteinau (seit 1850), Hutten, Jossa (seit 1932), Klosterhöfe (Drasenberg, Gomfritz, Raith und Röhrigs , seit 1850), Mottgers (seit 1932), Neuengronau (seit 1932), Oberkalbach, Oberzell (seit 1932), Reinhards (seit 1850), Sannerz, Schlüchtern, Schwarzenfeld (seit 1932), Sterbfritz (seit 1932), Uttrichshausen (seit 1932), Vollmerz (seit 1850), Wallroth (seit 1850), Weichersbach (seit 1932), Weiperz, Züntersbach (seit 1932)
sowie die Wohnplätze Hinkehof und Ramholz


Zum 1.10.1944 wurde u.a. der Kreis Schlüchtern dem Regierungsbezirk Wiesbaden unterstellt, wobei das dortige Amtsgericht an den Oberlandesgerichtsbezirk Frankfurt fiel. Die Folge davon ist, dass die Überlieferung des Amtsgerichts Schlüchtern im Staatsarchiv Marburg nur bis zum Jahre 1944 reicht. Für das spätere Schriftgut ist das Hautstaatsarchiv Wiesbaden zuständig.

Enthält

Zivilprozesse, Vormundschaften, Testamente, Erbscheine, Konkursakten, Kaufkontrakte

Findmittel

masch. Findbuch (Testamente/Erbscheine 1865-1930), Ablieferungslisten, teilweise unverzeichnet

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5,5 MM

Referent

Herr Dr. Petter, Frau Laube

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 12.12.2017