HStAM Bestand 275 Schenklengsfeld

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte (bis 1968)

Identifikation (kurz)

Titel 

Amtsgericht Schenklengsfeld

Laufzeit 

18. Jh.-1940

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Nach der Trennung von Justiz und Verwaltung durch das Organisationsedikt von 1821 wurde das Justizamt Schenklengsfeld zum 13. Juli 1833 durch Ausgliederung der Gemeinden des früheren Amts Landeck aus dem Bezirk des Justizamts Friedewald gebildet (kurh. GS 1833, S. 129).
Nach der Annexion Kurhessens durch Preußen wurde das Justizamt Schenklengsfeld in „Amtsgericht Schenklengsfeld“ umbenannt (PrJMBl. 1867, S. 221; PrGS 1878, S. 275).
Mit dem Ende des Krieges 1945 wurde das aufgrund von Kriegsnotmaßnahmen bereits 1943 stillgelegte Amtsgericht nicht wiedereröffnet. Sein Bezirk wurde dem Amtsgericht Bad Hersfeld zugeteilt.

Gerichtsbezirk:
Ausbach, Conrode, Dinkelrode, Hillartshausen, Hilmes, Lampertsfeld, Landershausen, Malkomes, Motzfeld, Nippe, Oberlengsfeld, Philippsthal-Creutzberg, Ransbach, Röhrigshof, Schenklengsfeld, Schenksolz, Unterneurode, Unterweisenborn, Wehrshausen, Wüstefeld

Enthält 

Zivilprozesse (von ca. 1852-1902), vereinzelt Entmündigungen und Vormundschaften (ca. 1853-1886), Konkurse, Nachlasssachen, Zwangserziehung, Adoptionen, Strafurteile, Sammelakten, Verwaltungsakten, Landwirtschaftssachen, Todeserklärungen aus den Jahren 1917-1933

Findmittel 

Ablieferungslisten

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

7 MM

Referent 

Her Dr. Petter, Frau Laube

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Letzte Aktualisierung: 12.12.2017