HStAM Bestand 275 Nentershausen

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte (bis 1968)

Identifikation (kurz)

Titel 

Amtsgericht Nentershausen

Laufzeit 

1848-1910

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Das Justizamt Nentershausen wurde zum 1. Januar 1827 durch die Umwandlung des Assistenzamts Nentershausen des kurhessischen Justizamts Rotenburg errichtet (kurhGS 1826, S. 25).
Nach der Annexion des Kurfürstentums Hessen durch Preußen wurde es zum 1. September 1867 in „Amtsgericht Nentershausen“ umbenannt (PrJMBl. 1867, S. 221; PrGS 1878, S. 275).
Zum 1. Oktober 1932 wurde das Amtsgericht Nentershausen aufgehoben und seine Bezirk unter den Amtsgerichten Sontra und Rotenburg aufgeteilt (PrGS, S. 301, 353).

Gerichtsbezirk:
Blankenbach, Bauhaus (seit 1929), Bosserode, Dens, Friedrichshütte (Wüstung), Iba (seit 1837), Imshausen, Machtlos, Nentershausen, Obersuhl mit Schloss Wildeck (seit 1837), Raßdorf (seit 1837), Richelsdorf, Solz, Süß, Weißenhasel,
außerdem die Wüstung Friedrichshütte, die Gutsbezirke Gunkelrode und Richelsdorfer Hütte, die Wohnplätze Bocksrode, Liebenz, Tannenberg und Wildeck sowie die Oberförsterei Nentershausen und die Freiherrlich von Trott- und von Verschuerische Gesamtwaldung („Trottenwald“)

Enthält 

Zivilprozesse, Vormundschaften und Pflegschaften

Findmittel 

Ablieferungslisten, teilweise unverzeichnet

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

1 MM

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Letzte Aktualisierung: 03.07.2018