HStAM Bestand 275 Langenselbold

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte (bis 1968)

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Langenselbold

Laufzeit

19. Jh.

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Akten aus der Zeit vor dem Jahr 1816 finden Sie im Best. 108 d Langenselbold (Isenburgisches Justizamt).

Akten vor 1816 in Best. 108 d Birstein (Isenburgisches Justizamt)

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Das „Kurfürstlich-Hessische Fürstlich-Isenburgische Justizamt Langenselbold“ wurde mit der Trennung von Justiz und Verwaltung zum 1. Januar 1822 errichtet (kurh. GS 1821, S. 29, 69). Mit dem Übergang der standesherrlichen Gerichtsbarkeit auf Kurhessen wurde es zu 1. Januar 1850 in „Justizamt Langenselbold“ umbenannt (kurh. GS 1849, S. 125, 143).
Nach der Annexion Kurhessens durch Preußen wurde das Justizamt in „Amtsgericht Langenselbold“ umbenannt (PrMJBl. 1867, S. 221; PrGS 1878, S. 275).
Zum 1. Juli 1968 wurde es aufgehoben und sein Bezirk dem Amtsgericht Hanau zugeteilt (GVBl. I, S. 41). Von Juli 1968 bis Ende 1970 war in Langenselbold eine Zweigstelle eingerichtet.

Gerichtsbezirk:
Hüttengesäß, Langendiebach, Langenselbold, Neuwiedermuß, Ravolzhausen, Rückingen

Für die Überlieferung ab 1944 ist das Hauptstaatsarchiv Wiesbaden zuständig.

Enthält

Ablösungssachen, Verträge aller Art, Zivil- und Strafprozesse, Vormundschaften, ungeordnetes Schriftgut des 19. Jhs.

Findmittel

Ablieferungslisten, größtenteils unverzeichnet

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2 MM

Referent

Herr Dr. Petter, Frau Laube

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Änderung: 08.12.2017