HStAM Bestand 251 Fulda

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Strafvollzugsbehörde Fulda

Laufzeit

1790-1866

Siehe

Korrespondierende Archivalien

284 Fulda (Justizvollzugsanstalt Fulda)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Ein Teil der Akten wurde im Jahre 1878 von den Vereinigten Strafanstalten in Kassel an das Staatsarchiv abgegeben. Der größte Teil folgte im Jahre 1902 durch eine Abgabe der neu erbauten Strafanstalt Kassel-Wehlheiden. Der Provenienz nach handelt es sich überwiegend um Schriftgut der Direktion der Straf- und Besserungsanstalten in Fulda.
Erst nach 2005 wurde von Seiten des Staatsarchivs Marburg wieder mit der JVA Fulda Kontakt aufgenommen, wobei sich herausstellte, dass sämtliche Unterlagen aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg bis in die 1970er Jahre vernichtet worden waren.

Geschichte des Bestandsbildners

Das Zwangsarbeitshaus in Fulda geht zurück auf das mit Verordnung vom 28.7.1766 gegründete und im Heilig-Geist-Hospital eingerichtete Zucht- und Arbeitshaus. Es nahm nur strafrechtlich verurteilte Personen auf, gleichzeitig sollte es der Abstellung des Müßiggangs und der Bettelei dienen. In der nassau-oranischen Zeit wurde im Jahre 1804 zusätzlich ein Arbeits- und Korrektionshaus zur Armenversorgung eingerichtet. Darüber hinaus lässt sich im Jahre 1816 noch ein Stockhaus (mit nur einem Insassen) nachweisen.
Im Jahre 1823 erfolgte dann augenscheinlich eine Vereinigung des Zwangsarbeitshauses mit dem Zuchthaus. Nach einer Verlegung der männlichen Gefangenen im Jahre 1845 nach Kassel diente die Anstalt als Zwangsarbeitshaus ausschließlich der Aufnahme weiblicher Personen. Nach der Auflösung der Anstalt im Jahre 1867 verlegte man die Frauen nach Kassel in das Zuchthaus in der Stadtkaserne, wo sie eine separate Abteilung bildeten.
Ab 1867 diente die Anstalt als preußisches Gerichtsgefängnis für Männer und Frauen, das 1944 bei einem Bombenangriff vollständig zerstört wurde.

Enthält

Verwaltungsakten aus der Zeit bis 1866

Literatur

Kolling, Hubert: Die kurhessischen Straf- und Besserungsanstalten (Europäische Hochschulschriften, Reihe XXXI, Bd. 261), Frankfurt a.M., 1994

Findmittel

HADIS-Datenbank

Findbuchausdruck 'Bestand 251 Alte Strafanstalten', Seiten 1-10 (retrokonvertiert nach HADIS)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2,66 MM