HStAD Bestand H 54 Gross-Gerau A

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Schulen

Identifikation (kurz)

Titel

Groß-Gerau: Ossietzkyschule (Integrierte Gesamtschule)

Laufzeit

1973 - 1995

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde im Mai 2013 von 'H 54 Gross-Gerau' zu 'H 54 Gross-Gerau A' umsigniert.

Geschichte des Bestandsbildners

Ossietzkyschule/Carl-von-Ossietzky-Schule

Die Carl-von-Ossietzky-Schule entstand 1979/80 aus dem „Schulteil Ost“ der Gesamtschule Gross-Gerau auf dem Gelände der ehemaligen Prälat-Diehl-Schule.
Zuvor war die Gesamtschule Gross-Gerau in einen Ost- und einen Westteil gegliedert, Initiativen zur Trennung der beiden Teile in eigenständige Schulen aufgrund des hohen Andrangs waren zunächst nur teilweise erfolgreich; so wurde z.B. die Schulleitung erweitert und pro Gebäudeteil ein Stellvertreter sowie ein pädagogischer Leiter eingesetzt.
Die vollständige Aufteilung fand 1979/80 statt, als der Schulteil Ost eigenständig wurde.
Dieser wurde 1982 in „Carl-von-Ossietzky-Schule“ und der westliche Teil in „Martin-Buber-Schule“ umbenannt.
In den 90er Jahren waren die Schülerzahlen allerdings rückläufig, die Nachfrage nach Gymnasien wuchs, woraufhin die Ossietzkyschule 1995 geschlossen und ihre Lehrer und Schüler von der Martin-Buber-Schule übernommen wurden.
In die Gebäude der Ossietzkyschule zog ein neues Mittelstufengymnasium ein, die heutige „Luise-Büchner-Schule“.

Literatur

Martin-Buber-Schule: „Schulgeschichte“ der MBS,( http://www.mbs-gg.de/index.php/schulprofil/martin-buber-schule/schulgeschichte). [Abruf am 12.02.2018].

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1 m

Referent

Eva Rödel

Bearbeiter

Unverzeichnet: ---