HStAD Bestand G 21 C

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Justizministerium

Identifikation (kurz)

Titel

Generalakten der Deutschen Regierung des Landes Hessen / Abteilung Justiz

Laufzeit

1945 - 1946

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die Generalakten der Justizabteilung wurden am 24. April 1973 vom Landgericht Darmstadt ans Staatsarchiv Darmstadt abgegeben. Sie wurden unter der Archivalien-Zugangsnummer 14/1973 übernommen. Da es sich bei der Einrichtung der 'Deutschen Regierung' nur um eine relativ kurzlebige Übergangslösung handelte (s.unten: Behördengeschichte), ist die Abt. Justiz lediglich als Abwicklungsbehörde für das vormalige Justizministerium des früheren Volksstaates Hessen anzusehen. Die Akten wurden deshalb als Unterabteilung 'C' dem Bestand G 21 Justizministerium beigefügt.
Die Akten sind nach der 'Anweisung für die Verwaltung des Schriftguts in Justizverwaltungsangelegenheiten' vom 18.12.1935 geordnet (s.entsprechende Aktenzeichen).

Geschichte des Bestandsbildners

Am 14. April 1945 überträgt die US-Militärregierung Prof. Ludwig Bergsträsser die Aufgabe des Neuaufbaus einer überregionalen Verwaltung und ernennt ihn zum Vorsitzenden (ab 8.5.1945 Präsidenten) einer zu errichtenden 'Deutschen Regierung der Provinz Starkenburg' mit Sitz in Darmstadt.
Bereits im Juli 1945 werden die Befugnisse Prof. Bergsträssers auf große Teile der Provinz Oberhessen (Stadtkreis Gießen, Landkreise Alsfeld, Büdingen, Gießen und Lauterbach) ausgeweitet und seine Administration in 'Deutsche Regierung des Landes Hessen' umbenannt (mit Abteilungen an Stelle der früheren Ministerien).
Anfang August 1945 übernimmt die Regierung Bergsträsser auch die Verwaltung des Stadtkreises Offenbach sowie der Landkreise Friedberg und Offenbach und ist nun in Abstimmung mit der US-Militärregierung vollständig für die Provinzen Starkenburg und Oberhessen des bisherigen Volksstaates Hessen zuständig.
Rheinhessen steht indessen unter französischer Militärverwaltung und wird später Teil des Bundeslandes Rheinland-Pfalz.
Mit Verkündung der Proklamation Nr. 2 wird auf Befehl des US-Generals Eisenhower am 19. September 1945 das Land 'Groß-Hessen' gegründet, am 16. Oktober dann dessen erste Regierung eingesetzt und vereidigt. Wiesbaden wird zur hessischen Landeshauptstadt bestimmt.
Die bisherige Darmstädter 'Deutsche Regierung' wird am 4. November 1945 in 'Regierungspräsident Hessen', am 21. Januar 1946 schließlich in 'Regierungspräsident Darmstadt' umbenannt und wird nun Verwaltungs-Mittelinstanz (siehe Archivbestand H 1).

Enthält

Der Bestand enthält Akten der Abteilung IV Justiz der Deutschen Regierung für die rechtsrheinischen Teile des früheren Volksstaates sowie aus der Übergangsphase zur neuen Verwaltungs-Mittelinstanz RP Darmstadt.

Findmittel

Online-Datenbank

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,25 m

Referent

Klaus-Dieter Rack