HStAD Bestand H 37 Lich

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Forstämter (heute: Hessen-Forst)

Identifikation (kurz)

Titel 

Forstamt Lich

Laufzeit 

1945-1992

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Siehe auch G 38 Lich

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Die Altregistratur des Forstamts Lich wurde im Jahr 1994 an das Staatsarchiv Darmstadt abgeliefert.

Geschichte des Bestandsbildners 

Mit Wirkung zum 1. Oktober 1924 wurde Hessen in neue Forstverwaltungsbezirke eingeteilt und die Oberförstereien in Forstämter umbenannt (RegBl. 1924, Nr. 23, S. 345). Das daraus hervorgehende Forstamt Lich unterstand wie zuvor die Oberförsterei direkt dem Finanzministerium. Es umfasste die Gemarkungen:
Albacher Hof, Arnsburg, Bellersheim, Bettenhausen, Birklar, Ettingshausen ausschließlich des Solms-Licher Waldes (Forstamt Grünberg), Feldheim (Feldgemarkung), Hungen ausschließlich des Solms-Braunfelsischen Waldes (Forstamt Laubach), Inheiden, Kolnhausen (Hof), Langsdorf, Lich, Mühlsachsen (Hof), Muschenheim, Nieder-Bessingen, von Nonnenroth der Solms-Braunfelsische Wald (Forstamt Laubach), Ober-Bessingen, Trais-Horloff, Trais-Münzenberg und Utphe.
Am 28. September 1926 bewirkte eine erneute Umorganisation des Forstamtes Lich (RegBl. 1927, S. 20) wieder Gebietsveränderungen. Zum Zuständigkeitsbereich des Forstamtes Lich gehörten nun auch der Solms-Licher Wald von Burkhardsfelden (Forstamt Schiffenberg), Hattenrod und die Waldgemarkung Weilbach. Infolge der 1931 vollzogenen Aufhebung mehrerer Forstämter regelte die Verordnung vom 8. November 1932 (RegBl. 1932, S. 127-136) die Territorialorganisation der verbleibenden 46 Forstamtsbezirke des Volksstaates Hessen sowie kleinere Grenzberichtigungen. Das Forstamt Lich wurde um die Gemarkungen Berstadt, Münzenberg, Obbornhofen, Wohnbach und den Wölfersheimer Gemeindewald (Forstamt Schiffenberg) erweitert.
Das Forstamt Lich wurde mit Wirkung zum 01. Oktober 1996 aufgelöst (StAnz 1996, 2822). Die Gebiete wurden dem Forstamt Biebertal zugeteilt, das 1997 in Forstamt Wettenberg umbenannt wurde.

Enthält  u.a.

Haushalt und Beschaffung

Personalunterlagen

Forstgrundstücke und -ländereien

Holzeinschlag und -verkauf

Naturschutz und Forstschäden

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

10,875 m

Referent 

Dr. Eva Rödel/ Karina Jaeger

Bearbeiter 

Schambach/ Jaeger