HStAD Bestand H 14 Lauterbach

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte

Identifikation (kurz)

Titel

Amtsgericht Lauterbach

Laufzeit

1945-1987

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch G 28 A, G 28 Lauterbach, H 14 Amtsgerichte, H 14 Herbstein

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Das Amtsgericht Lauterbach wurde 1945 mit Zweigstellen in Schlitz und Herbstein wiedereröffnet (GVBl. 1953 S. 189). Im Jahr 1947 wurde dem Gericht eine weitere Zweigstelle in Ulrichstein zugewiesen. Am 1.5.1948 erfolgte die Abgabe von Udenhausen an das Amtsgericht Alsfeld (Staatsanzeiger 1958 S. 225). Am 1.11.1949 erfuhr es eine Erweiterung um Hartmannshain, Herchenhain und Volkartshain vom Amtsgericht Ortenberg (GVBl. 1953 S. 189). Zum gleichen Zeitpunkt wechselte das Amtsgericht Lauterbach ohne seine Zweigstelle Ulrichstein vom Landgerichtsbezirk Gießen in den neugebildeten Landgerichtsbezirk Fulda (GVBl. 1953 S. 189). Weiteren Zuwuchs erhielt das Amtsgericht Lauterbach am 1.7.1968 um Feldkrücken, Kölzenhain, Meiches, Rebgeshain und Ulrichstein vom Amtsgericht Schotten (GVBl. 1968 I. S. 41). Am 1.7.1969 wurde die Zweigstelle in Schlitz aufgehoben (JMBl. 1968 S. 631).
Zum 1.1.2005 wurde das Amtsgericht Lauterbach als Zweigstelle in das Amtsgericht Alsfeld eingegliedert (GVBl. 2004 I S. 526).

Enthält

Freiwillige Gerichtsbarkeit, Generalakten (nur Berlit - Kriegerheimstättenstiftung Hochwaldhausen, dessen Stiftungsvorsitz beim Amtsrichter lag, 1919-1973, 6 Bände), Registersachen, Strafsachen, Zivilprozesssachen.

Findmittel

(1) Online-Datenbank (HADIS) - Registersachen, Freiwillige Gerichtsbarkeit, Strafsachen

unverzeichnet: 0,125 m

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5 m

Referent

Rainer Maaß; Eva Haberkorn