HStAD Bestand H 14 Alsfeld

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Serie

Bezeichnung

Amtsgerichte

Identifikation (kurz)

Titel 

Amtsgericht Alsfeld

Laufzeit 

1945-1993

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Siehe auch G 28 A, G 28 Alsfeld, H 14 Amtsgerichte

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners 

Das Amtsgericht Alsfeld wurde 1945 wiedereröffnet. Bis 1948 unterstand ihm eine Zweigstelle in Homberg. Am 1. Mai 1948 wurde es um Udenhausen vom Amtsgericht Lauterbach erweitert (Staatsanzeiger 1948, S. 125). Das im Rahmen von Kriegsvereinfachungsmaßnahen ab 15. Juni 1943 vorübergehend in eine Zweigstelle des Amtsgerichts Alsfeld umgewandelte Amtsgericht Homberg wurde mit Wirkung vom 1. Juni 1948 wieder in ein Vollgericht umgewandelt (GVBl. 1953, S. 189).
Eine erneute Erweiterung des Zuständigkeitsbereichs des Amtsgerichts Alsfeld erfolgte am 1. Juli 1968 (GVVl. I S. 41):
vom Amtsgericht Grünberg: Atzenhain, Flensungen, Groß-Eichen, Ilsdorf, Lehnheim, Merlau, Nieder-Ohmen, Ober-Ohmen, Ruppertenrod, Wettsaasen
vom Amtsgericht Homberg: Burg-Gemünden, Ehringshausen, Elpenrod, Hainbach, Nieder-Gemünden, Ober-Gleen, Otterbach, Rülfenrod
vom Amtsgericht Laubach: Altenhain
vom Amtsgericht Schotten: Bobenhausen II, Groß-Felda, Helpershain, Höckersdorf, Kestrich, Köddingen, Ober-Seibertenrod, Sellnrod, Stumpertenrod, Unter-Seibertenrod, Windhausen, Wohnfeld, Zeilbach
01.01.2005: Orte des AG Lauterbach kommen hinzu

Enthält 

Freiwillige Gerichtsbarkeit, Registersachen, Strafsachen, Zivilprozesssachen.

Findmittel 

(1) Online-Datenbank (HADIS) - Freiwillige Gerichtsbarkeit, Registersachen, Strafsachen, Zivilsachen

unverzeichnet: 0,5 m

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

16,75 m

Referent 

Rainer Maaß; Eva Haberkorn