HHStAW Bestand 1221

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Familienarchiv Freiherren von Dernbach

Laufzeit

1454-1819

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Ergänzende Genealogie in Abt. 1001 Nachlass Christian Daniel Vogel

Bestandsdaten

Geschichte des Bestandsbildners

Der Stammsitz dieser nassauischen Adelsfamilie lag in Herbornseelbach, nordöstlich von Herborn. Der Stammvater, Arnold von Dernbach, lebte um 1281. Seine Urenkel, Bernhard, Otto und Heinrich, stifteten drei nach ihnen benannte Linien. Die Heinrich'sche Linie, aus welcher dieser Nachlass zeugt, erhielt sich am längsten. Unter den Nachkommen war Ulrich (Friederich Wilhelm) Maximilian, fürstlicher fuldaischer Geheimer Rat und Oberst des oberrheinischen Kreisregiments Pfalz-Zweibrücken. Seine Ururenkelin Therese Josephine, geboren 1885 in Frankfurt, starb als letzte 'von Dernbach' am 1.11.1965 in einem Altersheim in Weilburg. Ihr einziger Sohn war 1946 in französischer Kriegsgefangenschaft gestorben. Damit endete die Linie der Herren von Dernbach.
Bereits 1748 starb mit dem 40j. Friedrich Ludwig Christian von Dernbach, kurfürstlich-hessen-kassel'scher Hauptmannn der Garde, der lehensberechtigte Familienzweig aus. Danach wurden die Burg und die zugehörigen Ländereien von Hessen als erledigtes Lehen eingezogen. 1750 wurde ein neues Gutshaus erbaut und die Ländereien wurden verpachtet.

Enthält

Private Unterlagen.

Literatur

Neues allgemeines deutsches Adels-lexicon: Im Vereine mit mehreren Historikern. Von Ernst Heinrich Kneschke. Veröffentlicht von F. Voight, 1860, S. 455/456

Genealogisches Handbuch des Adels, Freiherrliche Häuser B, Band VI, S. 91

Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band II, S. 458

Registratur des Hessischen Hauptstaatsarchivs

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,25 lfm

Benutzung

Nutzung nach dem Hessischen Archivgesetz