HHStAW Bestand 1199/054

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Hermann Brill (Splitterbestand)

Laufzeit

1945-1947, 1965

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bundesarchiv, Koblenz (Teilnachlass)

Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn (Teilnachlass)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugang 1983.
Abgabe durch Frau E. Schönewald, Wiesbaden.

Geschichte des Bestandsbildners

Hermann Brill; Lebensdaten: 1895-1959; Jurist, Hochschullehrer, Abgeordneter; 1919 Vortragender Rat im Volksbildungsministerium Thüringen, 1919-33 Ministerialdirektor im Innenministerium Thüringen, 1919-33 Mitglied des Landtages Thüringen (USPD, später SPD), 1932 Mitglied des Reichstages (SPD), nach 1933 Mitglied der illegalen Volksfrontgruppe Berlin, 1938 im Konzentrationslager Buchenwald, 1945 thüringischer Ministerpräsident und Innenminister, von den Sowjets abgesetzt, 1946-49 Staatssekretär und Chef der hessischen Staatskanzlei, Prof. (Jura) an der Universität Frankfurt a.M., 1949-54 Mitglied des Bundestages (SPD), Vorsitzender des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung, Mitbegründer des Instituts für Zeitgeschichte München.

Enthält

Schriftenverzeichnis Brills und Materialien zur Organisation der Arbeitsverwaltung in Hessen

Literatur

Brill, Hermann, Gegen den Strom, Offenbach 1946.

Manfred Overesch: Hermann Brill, Kämpfer gegen Hitler und Ulbricht, Bonn 1992.

Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie, Nr. 470

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,025 lfm

Benutzung

Nutzung nach dem Hessischen Archivgesetz