HHStAW Bestand 1185

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Heinrich Troeger

Laufzeit

1945-1975

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn (Teilnachlass)

Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz (Teilnachlass: Tagebuchblätter)

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Bestand O 59 Troeger (Teilnachlass: Tagebücher)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugänge 47/1975 und 1/1976

Geschichte des Bestandsbildners

Dr. Heinrich Troeger; Lebensdaten 1901-1975; Jurist, in den 20er Jahren Mitglied der SPD, 1926-1933 Bürgermeister von Neusalz/Oder, 1933-1945 Fachanwalt für Steuerrechts- und Devisenfragen in Berlin, 1945/1946 Oberbürgermeister von Jena, 1947 Ministerialdirektor im hessischen Finanzministerium, bis 1948 Generalsekretär des Exekutivrats, 1948-1949 des Länderrats des Vereinigten Wirtschaftsgebietes in Frankfurt am Main, 1951-1956 Finanzminister in Hessen, 1956 Präsident der Landeszentralbank in Hessen, 1958-1969 Vizepräsident der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main.

Enthält

Korrespondenzen, Protokolle, Vortrags- und Redemanuskripte aus Regierungs- und Parteiarbeit, Wirtschaftsrat, Marshall-Plan, Materialien zur Finanz- und Steuerreform 1964-1968.

Literatur

Otto Renkhoff, Nassauische Biographie, 2. Aufl. Wiesbaden 1992, Nr. 4464.

Heinrich Troeger, Interregnum. Tagebuch des Generalsekretärs des Länderrats der Bizone 1947-1949, hrsg. v. Wolfgang Benz u. Constantin Goschler, München 1985.

Findmittel

Kartei

ca. 20 Nummern mit Korrespondenz: Sammelfindbuch (DV-Ausdruck)

ca. 20 Nummern mit Korrespondenz: Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

11,0 lfm (219 Nummern sowie 1,5 lfm unsigniert)

Benutzung

Nutzung nach dem Hessischen Archivgesetz