HHStAW Bestand 555

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Sigmund-Freud-Institut, Frankfurt a.M.

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Wichtige Ergänzungsüberlieferung im Psychoanalytischen Institut und der Bibliothek der Universität Frankfurt am Main (u.a. Nachlässe Mitscherlich, Horkheimer), im Archiv der Universität Heidelberg (Mitscherlich, de Boor) und im Archiv der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGfP) in Koblenz.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugang 1990.

Geschichte des Bestandsbildners

Mit Erlass vom 13.10.1959 wurde das Sigmund-Freud-Institut (SFI) auf Initiative von Alexander Mitscherlich, Max Horkheimer und Ministerpräsident Georg August Zinn als landeseigenes Forschungs- und Ausbildungsinstitut mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet. Das Institut unterstand zunächst dem Ministerium für Erziehung und Volksbildung / Kultusministerium, seit 1984 dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst (GVBl. S. 244). Zum 1.1.1995 erfolgte die Umwandlung in eine unabhängige Stiftung des öffentlichen Rechts (StAnz. 1994, S. 3781). Die Aufgaben waren ursprünglich - neben der Reetablierung der Freudschen Psychoanalyse in Deutschland nach 1945 - die Ausbildung von Analytikern entsprechend den Richtlinien der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DVP), die Durchführung von Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen und eine umfassende sozialpsychologische Forschungstätigkeit. Im Zuge der Umwandlung in eine Stiftung wurde die Analytikerausbildung an die Frankfurter Psychoanalytische Vereinigung abgegeben (Jahresbericht des SFI 1993, S. 1), Schwerpunkt der Tätigkeit des Instituts ist seitdem die theoriezentrierte und sozialpsychologische Grundlagenforschung.

Enthält

20,375 lfm Patientenakten in Hängemappen, Stehordnern und Archivkartons (Ambulanz, Kurztherapien und Beratungsgespräche), Voranfragen zur Therapie, Durchführung des Soziotherapieprojekts mit Strafentlassenen. Verwaltungsakten und Personalunterlagen wurden bislang noch nicht abgegeben.

Literatur

www.sfi-frankfurt.de/

Findmittel

Patientenakten bis ca. 1969: Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

20,375 lfm

Benutzung

Der Bestand beinhaltet fast ausschließlich Unterlagen, die besonderer Geheimhaltung entsprechend § 5 Abs. 3 BArchG bzw. § 203 StGB (Ärztliche Schweigepflicht) unterliegen.

Deskriptoren

Frankfurt