HHStAW Bestand 540

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Wasserschutzpolizeiamt

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugänge 42/1971, 31/1998 u. 28/2004

Geschichte des Bestandsbildners

Das Wasserschutzpolizeiamt wurde mit Erlass des Hessischen Ministeriums des Innern vom 1.2.1952 geschaffen (StAnz. S. 142). Sitz der Behörde ist Mainz-Kastel. Ihr sind die Wasserschutzpolizeistationen in Mainz-Kastel, Rüdesheim, Gernsheim und Frankfurt am Main nachgeordnet. Vorgängerbehörden waren die 1946 von der amerikanischen Militärregierung gegründete 'Schiffsinspektion und Wasserschutz' und deren Nachfolgerin, die 1948 für die gesamte US-Besatzungszone eingerichtete 'Wasserschutzpolizei-Gruppe Rhein-Main-Neckar' mit Sitz in Niederwalluf, sowie die 1950 geschaffene 'Wasserschutzpolizei Hessen', deren Dienstgeschäfte in Personalunion mit der 'Einsatzleitung der Wasserschutzpolizei Rhein-Main-Neckar' geführt wurden. Zu den seit der Gründung des Hessischen Wasserschutzpolizeiamtes bestehenden vier Wasserschutzpolizeistationen wurden in den Jahren 1953, 1960 und 1962 vier Wasserschutzpolizeiposten in Waldeck, Neckarsteinach, Wetzlar und Kassel gegründet. Aufgrund einer Verwaltungsvereinbarung zwischen den Ländern Hessen und Baden-Württemberg gingen am 11.1.1998 (StAnz. S. 169) die wasserpolizeilichen Aufgaben auf dem Neckar an das Land Baden-Württemberg über. Der Wasserschutzpolizeiposten Hirschhorn wurde zum 31.12.1998 aufgelöst (StAnz. S. 1051). Aufgrund des Gesetzes zur Errichtung des Hessischen Polizeiverkehrsamtes vom 4.11.1997 (GVBl. I S. 379) wurde das Wasserschutzpolizeiamt mit Wirkung zum 1.11.1997 mit der Fernmeldeleitstelle der Hessischen Polizei, den Polizeiautobahnstationen und der Polizeihubschrauberstation dem neu gebildeten Polizeiverkehrsamt eingegliedert und dort der Abteilung Einsatz zugewiesen (StAnz. 1997 S. 3672). Nach Auflösung des Hess. Polizeiverkehrsamtes wurde das Wasserschutzpolizeiamt zum 1.1.2001 als Wasserschutzpolizeiabteilung in das Präsidium der Hess. Bereitschaftspolizei integriert. Die Wasserschutzpolizeistationen in Wiesbaden, Rüdesheim, Frankfurt am Main und Gernsheim sowie die Wasserschutzpolizeiposten Waldeck, Kassel und Weilburg sind bestehen geblieben. Der Standort in Mainz-Kastel beheimatet auch die Zentrale Ermittlungsgruppe (ZEG) der Wasserschutzpolizei und die Wasserschutzpolizeiabteilung.

Enthält

10,25 lfm Akten und Drucksachen 1945-1990.
Akten betr. Verwaltungsorganisation und inneren Dienstbetrieb, Ausrüstung, Verkehrsüberwachung, Schiffsunfälle, Gefahrguttransporte, Gewässerschutz u. Hochwasser.
Festschriften.

Findmittel

Ablieferungslisten

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

10,25 lfm

Deskriptoren

Mainz-Kastel

Rüdesheim

Gernsheim

Frankfurt

Niederwalluf

Kassel

Waldeck

Neckarsteinach

Wetzlar

Hirschhorn