HHStAW Bestand 413

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Obertaunuskreis (Bad Homburg v. d. H.)

Laufzeit

1867-1932

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugänge 27/1971 ff.
1945 Aktenverluste bei der Behörde, danach keine weiteren Zugänge

Geschichte des Bestandsbildners

Der Obertaunuskreis mit der Kreisstadt Homburg wurde durch § 4 Abs. 10 der Verordnung vom 22.2.1867 (PrGSlg. S. 275) aus den Ämtern Königstein (Abt. 230), Usingen (Abt. 242) und dem vormals landgräflich Hessischen Amt Homburg (Abt. 317) gebildet. Die Kreisordnung vom 7.6.1885 (ebd. S. 237 Anlage A II Nr. 13, 14) wies das Amt Usingen und die Gemeinden Nieder- und Oberreifenberg des Amtes Königstein dem neugebildeten Kreis Usingen (Abt. 420) zu, vermehrte aber den Obertaunuskreis um den Hohemarkwald und den Niederurseler Gemeindewald des bisherigen Stadtkreises Frankfurt (Abt. 407) sowie den Praunheimer Gemeindewald, der bis dahin zum Kreis Hanau, Regierungsbezirk Kassel, gehört hatte. Durch § 4 Abs. 3d des Gesetzes vom 29.3.1928 (ebd. S. 31 ff.) wurden die Gemeinden Altenhain, Ehlhalten, Eppenhain, Eppstein, Fischbach, Glashütten, Hornau, Kelkheim, Neuenhain, Niederhöchstadt, Ruppertshain, Schloßborn und Schwalbach ausgegliedert und dem neugebildeten Main-Taunus-Kreis zugewiesen. Für die Dauer der Besatzungszeit (bis 1.10.1928) war durch Erlaß des Regierungspräsidenten vom 21.1. bzw. 31.1.1919 (Amtsblatt der Regierung Wiesbaden S. 24, 39 f.) für die 13 im Brückenkopf Mainz liegenden Gemeinden ein Hilfskreis Königstein gebildet worden. Die Verordnung vom 1.8.1932 (PrGSlg. S. 255 ff.) schloß laut § 89 die Landkreise Obertaunus und Usingen zu einem neuen Landkreis Obertaunuskreis mit dem Kreissitz Bad Homburg v.d.H. zusammen. § 10 des Gesetz es vom 17.7.1933 (ebd. S. 260 ff.) machte diese Maßnahme rückgängig.

Enthält

Akten, 1867-1932
Inhalt:
Kreis- und Gemeindeverwaltung,
Finanzwesen,
Domänen und Forsten,
Justizsachen,
Armenwesen,
Kirchen- und Schulsachen),
Sterbe- und Unterstützungskassen (1905-1927),
Kurhaus- und Spielbankverwaltung (1868-1901), Gordon-Bennett-Rennen (1904), Kaiserpreis-Rennen (1907), Automobilrennstraße im Taunus (1904-1909),
Eisenbahnbau,
landwirtschaftliche Polizei, Konsolidationen, Viehzucht,
Steuern,
Militaria und Besatzungszeit (1919-1929),
Akten des Kreisausschusses.

Literatur

Verwaltungsberichte des Obertaunuskreises, 1901-1917, 1920, 1921, 1923-1925, 1927-1930, 1932.

Auf zum Taunus. Unternehmung zur Hebung des Verkehrs und Förderung des Besiedelung im südlichen Taunus, hrsg. im Auftrage des Obertaunuskreises von Landrat v. Marx. Frankfurt 1908.

Der Obertaunuskreis und seine Gemeinden, 1867-1927, hrsg. aus Anlass des 60jährigen Bestehens des Kreises von der Kreisverwaltung in Bad Homburg v.d. H. Düsseldorf 1927.

Findmittel

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

14 m

Deskriptoren

Bad Homburg v.d.H.

Königstein

Usingen

Niederreifenberg

Oberreifenberg

Frankfurt

Niederursel

Praunheim

Hanau

Altenhain

Ehlhalten

Eppenhain

Eppstein

Fischbach b. Königstein

Glashütten

Hornau

Kelkheim

Neuenhain

Niederhöchstadt

Ruppertshain

Schloßborn

Schwalbach a. Ts.

Mainz

Hohemark