HHStAW Bestand 409/6

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Gerichtsgefängnis/Frauenstrafgefängnis Frankfurt a.M.-Höchst

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Zugang 20/1987 (von der JVA Frankfurt am Main III.)

Geschichte des Bestandsbildners

Das Gerichtsgefängnis (ab 1936 Gefängnis) in Frankfurt-Höchst war in der NS-Zeit zuständig für männliche Untersuchungs- und Strafgefangene (mit Haft- und Gefängnisstrafen bis zu drei Monaten) aus den Amtsgerichtsbezirken Frankfurt, Frankfurt-Höchst und Königstein. Mitte 1939 wurde die Anstalt in ein Frauenstrafgefängnis umgewandelt, doch wurden auch weiterhin Untersuchungshäftlinge aufgenommen. Sie war seitdem für mehrere Landgerichtsbezirke zuständig. Die für 112 Gefangene eingerichtete Anstalt war während des Krieges ständig überbelegt. Zeitweise wurden bis zu 240 Gefangene untergebracht. Unter den Häftlingen waren auch politische Gefangene.

Enthält

Gefangenenpersonalakten, davon betreffen 61 männliche (1933-1939) und 152 weibliche Gefangene (1939-1945). Etwa die Hälfte der Akten entfällt auf politische Delikte. 7 Akten betreffen ausländische Zivilarbeiterinnen (1942-1944).

Findmittel

Titelaufnahme (hs.)

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1,75 m

Bearbeiter

Löwenthal, 2008

Deskriptoren

Frankfurt

Königstein

Höchst