HStAD Bestand B 7

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Urkunden der Deutschordenskastnerei Kloppenheim und des Deutschordenshauses Sachsenhausen

Laufzeit

1282 - 1789

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Siehe auch die Bestände A 3 (Urkunden Oberhessen), F 12 (Akten Deutschordenskastnerei Kloppenheim), C 21 Nr. 88 und 89 (Repertorien der Archivalien der Deutschordenskastnereien Kloppenheim, Friedberg und Ober-Mörlen von 1730 und 1747), E 5 sowie R 21 G (Siegelkartei)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde von Albrecht Eckhardt durch Herausnahme aus der Abteilung 'Urkunden der Provinz Oberhessen' (A 3) gebildet. Die älteren Urkunden der Zeit bis 1700 entstammen dem Archiv des Deutschordenshauses Sachsenhausen; soweit diese den Besitz der Kastnerei Kloppenheim betrafen, waren sie seit 1708 dorthin sowie an den Sitz der Ballei Franken in Ellingen ausgeliefert worden. Die späteren Urkunden gehören (mit einer Ausnahme von 1789 betr. Ober-Wöllstadt) zur Ballei Franken oder deren Kastnerei Kloppenheim. Einige wenige Stücke des 17. und 18. Jahrhunderts stammen aus der Hofkammer des Deutschen Ordens in Mergentheim. Ebenso wie die Urkunden der Kommenden Sachsenhausen und Mainz wurden diejenigen der Kastnerei Kloppenheim schließlich nach Mergentheim überbracht. Von dort gelangten sie an das Darmstädter Archiv, wurden von Ludwig Baur in den Pertinenzbestand 'Urkunden Oberhessen' eingegliedert und Anfang dieses Jahrhunderts verzeichnet (Repertorium: C 21 Nr. 30).

Enthält

Der Bestand enthält vor allem Besitzurkunden mit Kauf- und Gültbriefen, Zehntbriefen und Bestandsbriefen zu den Ortschaften Kloppenheim, Beienheim, Bruchenbrücken, Büdesheim, Groß-Karben, Hausen bei Widdersheim, Heldenbergen, Hülshofen, Lang-Göns, Melbach, Nieder-Erlenbach, Ober-Wöllstadt, Okarben, Pohl-Göns, Rendel und Rödelheim. Im Bestand auch ein Privileg König Ruprechts von 1409 (Nr. 23), ein Dispensbrief des Mainzer Generalvikars Bischof Siegfried v. Kyrene betr. Gottesdienst im Kloppenheimer Hof (Nr. 37), Grenzsteinprotokolle von 1556 (Nr. 99, 100), Urkunden des Reichskammergerichts von 1718 und 1750 (Nr. 211, 223) sowie Urkunden über den Verkauf der Zivilbeschwerden sowie der Kriminaljustiz zu Kloppenheim durch die Burg Friedberg an den Deutschen Orden von 1659 und 1716 (Nr. 186, 207).

Literatur

Eckhart G. Franz, Die archivische Überlieferung der Deutschordens-Kommende Mainz, in: Mainzer Zeitschrift Jg. 83, 1988, S. 47-53

Findmittel

Online-Datenbank (HADIS): keine Regesten, nur Ausstellerangaben, gelegentlich Kurzbetreffe

Maschinenschriftliches Findbuch mit Vorbemerkung (Chronologisches Verzeichnis der Aussteller sowie abweichender Provenienzen, mit knappen Angaben zu den Betreffen, mit Index), erstellt 1967 von Albrecht Eckhardt.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

3,5 m, 232 Stück

Referent

Lars Adler

Benutzung

Der Bestand ist vollständig digitalisiert und kann in HADIS über verknüpfte Digitalisate benutzt werden. Aufruf der Digitalisate: In der Listenansicht der Titelaufnahmen durch Anklicken des roten Pfeils 'Details' (ganz rechts) zur Detailansicht wechseln. Dort in der obersten grauen Leiste ganz rechts auf den Button 'Media' klicken. HINWEIS: Da ein großer Teil der Urkunden von Sicherungsfilmen mit häufig unbefriedigender Aufnahmequalität digitalisiert wurde und außerdem die Auflösung für das Internet auf ein Standardmaß reduziert wird, sind viele der hier abrufbaren Digitalisate für eine vollständige Auswertung der Urkunden nicht ausreichend. Hausintern stehen jedoch Digitalisate in besserer Qualität zur Verfügung. Die Scans vom Mikrofilm werden sukzessive durch Aufnahmen vom Original ersetzt.