HHStAW Bestand 295

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Kriminalgericht Wiesbaden

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Siehe Gliederungspunkt.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Verordnung über die Organisation der Zentralverwaltung vom 9./11.9.1815 (Verordnungsblatt S. 111) bestellte in § 3 Absatz 2 zur Verwaltung der peinlichen Rechtspflege je ein Kriminalgericht in Dillenburg und Wiesbaden. Bei jedem Kriminalgericht wurden zwei Richter, ein Aktuar und Kassenführer, ein Akzessist oder Aktuariatsgehilfe, ein Pedell und einige Gefangenenwärter angestellt. Ihre in jener Verordnung von 1815 umschriebenen Gerichtssprengel wurden nach der endgültigen Formation der Amtsbezirke durch Verordnung vom 5. 6. 1816 (ebenda S. 137) neu bestimmt und erhielten ihre endgültige Festlegung durch Verordnung vom 31.12.1821 (ebenda S. 93f.). Darin wurden statt des einen Hofgerichts, dem die beiden Kriminalgerichte bisher unterstanden, je ein Hof- und Appellationsgericht in Dillenburg und Wiesbaden angeordnet, deren Gerichtssprengel auch für die beiden Kriminalgerichte maßgebend waren. Die Kriminalgerichte waren die untersuchenden (inquirierenden) Gerichtsbehörden für alle in ihrem Sprengel anfallenden Verbrechen. Ihnen stand weder eine selbständige Tätigkeit als Polizeistelle noch eine richterliche Entscheidung über das zu bestrafende Verbrechen zu. Die Ämter hatten die eines Verbrechens verdächtigen Personen zu ergreifen und mit einem Informationsprotokoll an das zuständige Kriminalgericht zu überstellen. Auf Grund der vom Kriminalgericht geführten Untersuchung und der darüber übersandten Akten sprach das zuständige Hofgericht das Urteil. Die Krimmalgerichte führten die nächste Aufsicht über die Kriminalgefängnisse.
Für weitere Informationen siehe Gliederungspunkt.

Enthält

Der Bestand reicht von 1803-1867. In wenigen Stücken geht er bis ins 18. Jh. zurück.
Er gliedert sich in:
I. Allgemeine Verwaltungssachen
II. Rechnungs- und Bausachen (Rechnungen 1803-1847)
III. Untersuchungsverfahren und Strafvollzug
IV. Gewöhnliche Kriminalsachen, Handhabung der öffentlichen Sicherheit gegen Vagabunden und Verbrecher
V. Politische Prozesse, diese aus den Jahren 1819-1825 (u. a. gegen Karl Löning und die Pfarrer Dombois und Snell), 1832-1833, 1840-1843.

Literatur

Siehe Gliederungspunkt.

Findmittel

Repertorium von Wolf-Heino Struck, 1967

Online-Datenbank (Arcinsys)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

5,5 m

Bearbeiter

Wolf-Heino Struck, 1967