HStAM Bestand 265/9

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Distriktstribunal Göttingen

Laufzeit 

1808-1811

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Der Bestand wurde im Zuge der Auflösung des Bestandes 79 a provenienzgerecht neu gebildet.

Geschichte des Bestandsbildners 

In zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten waren am Hauptort eines jeden Distrikts sogenannte Distriktstribunale eingerichtet. Diese erkannten in erster Instanz bei Zivilklagen in den Fällen, die nicht vor ein Friedensgericht oder die Munizipal-Polizei gehörten. Unter dem Namen Korrektionstribunale entschieden sie in erster Instanz über alle Vergehen, die mit einer höheren Strafe als 20 Franken, achttägigem bis zweijährigem Gefängnis oder Zuchthausstrafe geahndet werden mussten. Darüber hinaus waren die Distriktstribunale Appellationsinstanzen für die von den Friedensgerichten gefällten Urteile, führten sie die Aufsicht über das Hypothekenwesen und visitierten sie die Notare. Das Distriktstribunal in Göttingen gehörte zum Leinedepartement. Da zu diesem Departement aber auch die ehemals kurhessischen Gemeinden Hermannrode und Eichenberg gehörten, finden sich nach Ortsbezug später an Kurhessen abgegebene Akten im Staatsarchiv Marburg.

Findmittel 

HADIS-Datenbank

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

0,08 m

Bearbeiter 

Kli