HStAM Bestand Urk. 99

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

von Buchenau

Laufzeit

1392-1791

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 13 Generalrepertorium [ehemals Urk. A I t]; Urk. 14 Landgräfliche Aktiv- und Passivlehen [ehemals Urk. A I u]; Urk. 49 Hessische Adels- und Bürgerfamilien [ehemals Urk. A VI]; Urk. 67 Hanau Aktiv- und Passivlehen [ehemals Urk. O I q, r]; Urk. 72 Hanau, Adel [ehemals Urk. O II e]; Urk. 76 Fulda, Lehnreverse [ehemals Urk. R I b]; Urk. 77 Fulda, Klöster [ehemals Urk. R II]; Urk. 80 Fulda, Adelsarchive [ehemals Urk. R IX]; Best. 17d Regierung Kassel Familienrepositur; Best. 17 e; Best. 340 von Buchenau.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das Archiv der Familie von Buchenau befand sich seit dem 17. Jahrhundert im Schloss zu Buchenau. Es wurde mitsamt der Ritterschaft Buchenau von der Familie von Seckendorff (zu Buchenau) übernommen und 1925 als Depositum in das Staatsarchiv Marburg überführt, wo es geordnet und verzeichnet wurden.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Bei den von Buchenau handelt es sich um ein altes, ursprünglich fränkisches Adelsgeschlecht aus dem ehemals reichsfreien Ritterkanton Rhön-Werra und verdankt seinen Namen dem Ort Buchenau bei Eiterfeld. Die Ritterschaft Buchenau erstreckt sich über Branders, Mengers, Buchenau, Eitra, Erdmannrode, Fischbach, Bodes und Körnbach. Des Weiteren besaßen die Buchenauer zu ihren Glanzzeiten ca. 50 Ortschaften. Das letzte männliche Familienmitglied starb 1831, wodurch die Ritterschaft in den Besitz der Familie von Seckendorff gelangte.

Enthält

Güter- und Lehensgeschäfte, Schlichtungen, Verzichtserklärungen, Eheberedungen

Literatur

E.H. Kneschke, Neues allgemeines Adels-Lexikon, Leipzig 1859, Bd. 2, S. 119f; K.E. Demandt: Der Personenstaat der Landgrafschaft Hessen im Mittelalter (VHKH 42), Marburg 1981, S. 113ff.; G. Büchner, Simon von Buchenau, Fürstabt von Hersfeld 1302/05 bis 1315: Garant der Reichsabtei Hersfeld, Protektor der Reichsabtei Fulda, in: Mein Heimatland (Bad Hersfeld) 49 (2010), S. 41-44; G. Büchner, Hermann von Buchenau: Koadjutor, Verweser und Fürstabt von Fulda, 1419 bis 1427 und 1440 bis 1449. Ein Wandler zwischen weltlicher und geistlicher Macht, in: Mein Heimatland (Bad Hersfeld) 46 (2007), S. 5-8; P. Görlich, Die Herren von Buchenau. Geschichte einer hessischen Ritterschaft, in: Hessische Heimat (Gießen) 22 (1971), S. 50-52; H. v. Wilmowsky, Die Geschichte der Ritterschaft Buchenau von ihren Anfängen bis zum Wiener Kongreß, in: Fuldaer Geschichtsblätter 40 (1964), S. 1-47.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorium von Buchenau, angelegt 1924, maschinenschriftlich, 1 Heft (Signatur: R 1965).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

63 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.