HStAM Bestand Urk. 97

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Sammlung Schwenken [ehemals: Urkunden Y 3: Sammlung Schwenken]

Laufzeit

1160-1818

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 84 [ehemals Urk. V Fremde Dynasten], Best. 330 Homberg

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Sammlung Karl Philipp Theodor Schwenkens zu Kassel. Mit dem Nachlaß von Schwenkens Sohn, Berginspektor a. D. Eduard Schwenken (* 17. August 1824, † 6. August 1903) fiel die Urkundensammlung 1903 laut testamentarischem Vermächtnis an die Stadt Homberg (vgl. Best. 330 Homberg, Neuere Reg., Acc. 1960/13, Abt. II B, Nr. 5 und 5 a) und gelangte so in den Besitz des Staatsarchivs Marburg.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Sammlung geht zurück auf den kurhessischen Oberappellationsgerichtsrat Karl Philipp Theodor Schwenken zu Kassel (* 4. Februar 1784, † 1. November 1847), der 1810 Tribunalassessor in Höxter, anschließend Friedensrichter des westfälischen Kantons Fürstenberg war (in Kassel seit 1814).

Enthält

Teil des Urkundenarchivs des Klosters Kemnade, ferner Urkunden des Stifts Corvey und der wie Kemnade zu Corvey gehörigen Propstei Obermarsberg

Literatur

S. Brakensiek, Fürstendiener - Staatsbeamte - Bürger. Amtsführung und Lebenswelt der Ortsbeamten in niederhessischen Kleinstädten (1750-1830), Göttingen 1999.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorium Sammlung Schwenken, angelegt 1960, maschinenschriftlich, 1 Heft (Signatur: R 1957).
Außerdem ein Ausdruck der digitalisierten Version dieses Repertoriums (Signatur: R 1958).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

48 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.