HStAM Bestand Urk. 94

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Hessen-Philippsthal [ehemals: Urkunden X 6 b]

Laufzeit

1335-1844

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 3 Landgräfliche Ehesachen [ehemals Urk. A I b]; Urk. 5 Verträge der Landgrafen [ehemals Urk. A I d]; Urk. 14 Aktiv- und Passivlehen [ehemals Urk. A I u]; Urk. 76 Fulda Lehnreverse [ehemals Urk. R I b]; Best. 4 c Hessische Nebenlinien; Best. 9 a Apanagen; Best. 17 c Regierung Kassel Lehnhof; Best. 40 a Verträge; Best. 86 Hanauer Nachträge; Best. 150 Prozessschriften; Best. 301 Hessen-Philippsthal; Best. 302 Hessen-Philippsthal zu Herleshausen.

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Das Archiv der Landgrafen von Hessen-Philippsthal wurde früher in Schloss Philippsthal (Vacha an der Werra) aufbewahrt, das Archiv der Seitenlinie Hessen-Philippsthal-Barchfeld war in Herleshausen untergebracht. Beide gelangten im Jahr 1975 als Depositum in das Hessische Staatsarchiv Marburg, wo sie geordnet und verzeichnet wurden. Dabei wurden die Urkunden zu einem eigenen Bestand „Hessen-Philippsthal“ zusammengefasst.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Linie Hessen-Philippsthal ist eine apanagierte Nebenlinie des Hauses Hessen, die im Jahr 1685 von Philipp I., dem dritten Sohn Landgraf Wilhelms VI. von Hessen-Kassel, begründet wurde. Sie ist benannt nach ihrer Residenz Schloss Philippsthal im unteren Werratal. Der Seitenzweig Hessen-Philippsthal-Barchfeld entstand 1721 durch Philipps zweiten Sohn Wilhelm in Barchfeld in der hessischen Exklave Schmalkalden. 1925 starb die Hauptlinie aus und das Erbe fiel an die Nebenlinie zu Barchfeld, die seitdem auf Schloss Augustenau in Herleshausen residieren. Neben der Linie Hessen-Rumpenheim ist sie die einzige heute noch bestehende Linie des Hauses Hessen.

Enthält

Der Bestand enthält die Urkundenabgabe des Hauses Hessen-Philippsthal einschließlich der sogenannten Hessischen Lehenreverse.

Literatur

K.E. Demandt, Geschichte des Landes Hessen, Kassel/ Basel 1959; G. Bauer, Die Geschichte Hessens, Frankfurt 2003; J.C.C. Hoffmeister, Historisch-genealogisches Handbuch über alle Linien des hohen Regentenhauses Hessen, Kassel 1861; E. G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005; K.-D. Radick, Festschrift 800 Jahre Philippsthal (Werra): 1191-1991, Philippsthal 1991.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Karteikarten Depositum Hessen-Philippsthal-Barchfeld Urkunden (erfasst nur 17 der Urkunden), angelegt um 1975, handschriftlich, 1 Faszikel Karteikarten (Signatur: R 2017).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

424 Urkunden

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 9.3.2017