HStAM Bestand Urk. 87

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Klöster, Pfarreien, Hospitäler, geistliche Behörden [ehemals: Urkunden X 2]

Laufzeit

1019-1795

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Urk. 34 Martinsstift Kassel [ehemals Urk. A II]; Urk. 35 Stift Kaufungen [ehemals Urk. A II]; Urk. 38 Kloster Merxhausen [ehemals Urk. A II]; Urk. 40 Stift Rotenburg [ehemals Urk. A II]; Urk. 42 Stift Wetter [ehemals Urk. A II]; Urk. 45 Kleine Kloster- und Kirchenarchive [ehemals Urk. A II]; Urk. 47 Hospitäler [ehemals Urk. A IV]; Urk. 53 Grafschaft Ziegenhain [ehemals Urk. H]; Urk. 66 Hanau, Kirchen, Hospitäler usw. [ehemals Urk. O I k-o]; Urk. 69 Hanau, Klöster und Stifter [ehemals Urk. O II b]; Urk. 78 Fulda, Kirchen, Hospitäler usw. [ehemals Urk. R III-IV]; Urk. 85 Waldecker Urkunden [ehemals Urk. W]; Best. 315 (Obere Kirchenbehörden); Best. 318 (Mittlere und untere Kirchenbehörden); Best. 319 (Pfarreien); Best. 320 (Stifte); Best. 321 (Hospitäler).

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand setzt sich aus Deposita verschiedener hessischer Pfarreien, Klöster, Hospitäler und anderer kirchlicher Institutionen zusammen, die bereit seit Mitte des 19. Jahrhunderts im Staatsarchiv Marburg hinterlegt und dort nach Ausstellungsdatum chronologisch aufgestellt wurden. Der Bestand wurde durch spätere Akzessionen bis zum Ende des 20. Jahrhunderts vermehrt und um neue Deposita ergänzt.
In den Jahren 2007-2016 wurden die einzelnen Überlieferungen vereinzelt und umverpackt, die Siegel wurden mit Siegeltaschen versehen und die Signaturen wurden auf Numerus Currens umgestellt.

Im Juni 2017 überließ ein Mitglied der Familie Treusch von Buttlar dem Staatsarchiv neun Urkunden als Schenkung. All diese Stücke entstammen ursprünglich der Urkundenabteilung des Familienarchivs der Freiherren von Stockhausen, welche im Hessischen Staatsarchiv Marburg unter der Signatur Urk. 138 als Depositum verwahrt wird. Wie diese neun Urkunden in den Besitz der Schenkerin gelangten, war nicht zu klären. Sie wurden dem Urkundendepositum des Ritterschaftlichen Stiftes Kaufungen (Urk. 87) im Staatsarchiv Marburg zugewiesen (Nr. 2622-2630).

Geschichte des Bestandsbildners

Bei den Bestandsbildnern handelt es sich um verschiedene Klöster, Stifte, Pfarreien, Hospitäler und andere geistliche Institutionen auf dem Territorium des heutigen Bundeslandes Hessen.

Enthält

Urkunden-Deposita folgender geistlicher Institutionen:
Pfarrei Gudensberg
Kloster Haina
Hospital Homberg
Kirche Homberg
Landeskirche Kassel
Martinsstift Kassel
Kloster Kaufungen
Superintendentur Marburg
Kloster Merxhausen
Pfarrei Michelbach
Pfarrei Netze
Pfarrei Neukirchen
Stift Rotenburg
Pfarrei und Milde Stifung Spangenberg
Pfarrei Wetter
Stift Wetter
Pfarrei Wittelsberg
Michaelshospital Witzenhausen
Pfarrei Witzenhausen
Pfarrei Ziegenhain
Inhaltlich umfasst der Bestand vor allem Güter- und Geldgeschäfte, Stiftungen, Schenkungen und Privilegien.

Literatur

W. Classen, Die kirchliche Organisation Althessens im Mittelalter samt einem Umriß der neuzeitlichen Entwicklung (Schriften des Instituts für geschichtliche Landeskunde von Hessen und Nassau 8), Marburg 1929; W. Dersch, Hessisches Klosterbuch (VHKH 12), Ndr. d. 2. erg. Aufl., Marburg 2000; Klosterarchive. Regesten und Urkunden, 9 Bde. Marburg 1916-2010.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Repertorien Deposita Klöster, Pfarreien, Hospitäler, geistliche Behörden, angelegt zwischen 1879 und 1989, handschriftlich und maschinenschriftlich, 22 Hefte (Signaturen: R 1896-1917).

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2630 Urk.

Filmkopien

Die Urkunden sind als Mikrofiches verfügbar.

Benutzung

Die Urkunden werden im Original vorgelegt.