HStAM Bestand 76 l

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Direktion der kaiserlichen Domänen im Fulda- und Werradepartement

Laufzeit

1808-1813

Siehe

Korrespondierende Archivalien

Bestand 76 d Intendant der kaiserl. Domänen im Fuldadepartement

Bestand 77 d Intendant der kaiserl. Domänen im Werradepartement

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand wurde gebildet im Zuge von Ordnungs- und Verzeichnungsarbeiten an unverzeichneten Resten des Bestandes 75 (Generaldirektion der kaiserlichen Domänen). Eine provenienzgerechte Zuordnung der Akten war nicht immer eindeutig möglich, da diese vielfach im Archiv umformiert wurden oder durcheinander geraten sind.

Geschichte des Bestandsbildners

Der Generaldirektion der kaiserlichen Domänen oblag die Verwaltung der gemäß den Bestimmungen des Berliner Vertrags vom 28. April 1808 dem Kaiser der Franzosen für seine Dotationen zugeteilten Güter, und zwar sowohl der schon an private Besitzer vergebenen wie auch der noch dem Kaiser gehörenden Domänen. Die bis dahin gemeinsame französisch-westphälische Administration wurde am 17. Mai 1808 in eine reguläre französische Verwaltungsbehörde im Königreich Westphalen umgewandelt. An ihrer Spitze standen ein Generaldirektor und ein Generaleinnehmer, die beide vom Generalintendanten der Großen Armee ernannt wurden und unmittelbar seinen Befehlen unterstanden.
Für das Fulda- und Werradepartement wurde zudem eine Domänendirektion in Kassel eingerichtet, welche die Abgaben eintrieb, Naturalien versteigerte und die Pachten erneuerte.

Enthält

Verwaltung und Vergabe einzelner Dotationsgüter

Literatur

Berding, H.: Napoleonische Herrschafts- und Gesellschaftspolitik im Königreich Westfalen 1807-1813, Göttingen 1973

Findmittel

HADIS-Datenbank

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

2,16 MM