HStAM Bestand Slg 18

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Notariatssignete

Laufzeit

1304-1671

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Bei der vorliegenden Sammlung handelt es sich um Urkundenfragmente, die bislang ein Teil der im Hessischen Staatsarchiv Marburg lagernden Sammlung Bodmann-Habel (Bestand Urk. 95) waren und gemeinsam unverzeichnet in einem Archivkarton gelagert wurden.
Ihre ursprüngliche Herkunft ist bislang weitgehend unbekannt und offenbar ist die Sammlung auch kaum genutzt worden. Lönnecker waren die Signete scheinbar unbekannt. Allerdings hat sich gezeigt, dass 27 von ihnen in der von Friedrich Leist 1896 herausgegebenen Signetsammlung abgebildet sind und zwar unter Angabe derselben Jahresangaben. Da die Sammlung Bodmann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für längere Zeit in München lag, ist eine Benutzung durch den Münchner Archivar Leist naheliegend, kann aber nicht mehr exakt nachgewiesen werden.
Bei der Verzeichnung der Sammlung Bodmann-Habel wurden die insgesamt 85 einzelnen Fragmente im Jahre 1997 zunächst einzeln in Urkundentaschen verpackt und signiert. Bei der Verzeichnung stellte sich heraus, dass es sich in 82 Fällen um Fragmente von Notariatsinstrumenten handelt. Aufgrund der Gleichförmigkeit der Stücke wurde beschlossen, sie als eigenständige Sammlung (Slg 18) zusammenzufassen.
Die Fragmente entstanden durch das Abschneiden des eigentlichen Urkundentextes, sodass heute nur noch das Notariatssignet und der rechts daneben stehende Textblock mit dem Namen des Notars, sowie in einigen Fällen die anhängenden Siegel erhalten sind. Bodmann hat in der Regel das Datum der Urkunde in Tinte auf die Fragmente geschrieben, sodass die weitaus meisten datierbar sind. Da sich auf ihnen zudem Hinweise auf die Siegler finden, liegt die Vermutung nahe, dass ihm noch die vollständigen Urkunden vorlagen.
Neben den 82 Signeten finden sich drei Stücke, die im engeren Sinn nicht in diese Sammlung von Notariatssigneten gehören, aber Teil des ursprünglichen Konvoluts waren. Es handelt sich um Nr. 25 (Teil einer Papsturkunde mit Tax- und Kanzleivermerken, undatiert), Nr. 41 (Urkundenrest mit dem Beurkundungsbefehl des EB von Mainz, 1676) sowie Nr. 49 (Pergamentstreifen mit den Siegel des Abtes und des Kapitels von Trier, 1426). Sie wurden in dieser Sammlung belassen, werden aber in diesem Findbuch nicht weiter berücksichtigt.

Findmittel

HADIS-Datenbank

Findbuch von K. Uhde, 2006 (retrokonvertiert nach HADIS, 2010)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

1 MM

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Das Findbuch zum Bestand sowie Abbildungen der Signete sind (als Verzeichnungsübung) auch online auf der Homepage der Archivschule abrufbar.