HStAD Bestand H 19

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Notare

Laufzeit

1900 - 1991

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Der Bestand umfasst das bisher von den Amtsgerichten der Landgerichtsbezirke Darmstadt und Gießen abgegebene Schriftgut einzelner Notare bzw. Notariate. Die Überlieferung beginnt mit Einführung der Reichsgesetzgebung 1900 und dem in diesem Zusammenhang im Großherzogtum Hessen erlassenen Gesetz das Notariat betr. vom 15.3.1899. Die Akten sind zwischen 1977 und 1995 in das Staatsarchiv gelangt. Das unter dem Einfluss der napoleonischen Notariatsverfassung sowie seit 1900 nach Reichsgesetzgebung in Rheinhessen entstandene Schriftgut der Notare wird im Landesarchiv Speyer verwaltet.

Geschichte des Bestandsbildners

Die Notare als auf Lebenszeit ernannte Träger eines öffentlichen Amtes auf dem Gebiet der Freiwilligen Gerichtsbarkeit sind neben den Amtsgerichten zuständig für Beurkundungen von Rechtsgeschäften und Beglaubigungen von Unterschriften. Die Dienstaufsicht über die Notare und Geschäftsrevision obliegt dem für den jeweiligen Amtssitz zuständigen Landgerichtspräsidenten. Die Notare führen eigene Registraturen, die vom Nachfolger übernommen bzw. beim Ausscheiden eines Notars oder Raummangel bei den Amtsgerichten hinterlegt werden.

Enthält

Der Bestand enthält die Überlieferung von 124 Notaren, welche sich in der Regel zusammensetzt aus den bei den Notaren geführten Geschäftsregistern sowie Beurkundungen vor allem von Testamenten, Erb-, Güterrechts- und Grundstückskaufverträgen.

Literatur

Fritz Zimmermann, Der archivische Niederschlag des amtlichen Beurkundungswesens einschließlich der Notariate in Deutschland, in: Archivum XII, 1962, S. 55-86

Findmittel

Vorläufige Verzeichnung in Word-Dateien

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

585,375 m

Referent

Rainer Maaß; Eva Haberkorn