AdJb Fonds N 269

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds

Identification (short)

Title 

Dehmel, Hans (1896-1985)

Fonds data

Custodial history 

Zugang 2021/3.
Zugang 2023/18: 1 Aktenordner

History of creator 

Hans Dehmel, Pädagoge (Lehrer, Oberregierungsrat)
Lebensdaten: * 28.9.1896 in Breslau (Schlesien), + 28.2.1985 in München

Lebenslauf:
- Bis 1914 Realgymnasium
- 1914-19 Kriegsteilnehmer bzw. Freikorps
- Studium an verschiedenen Universitäten (Germanistik, Geschichte u. Soziologie)
- Ab 1912 Mitgliedschaft im Wandervogel Schlesien
- 1921 Gauwart des Wandervogel-Jugendbundes
- 1926-28 Mitbegründer u. erster Bundesführer des Bundes der Wandervögel und Pfadfinder bzw. Deutsche Freischar
- Jugendfürsorger, ab 1927 Volkshochschulleiter
- 1926 Mitbegründer des Boberhauses, Grenzschulheim Löwenberg/Niederschlesien
- 1927 Mitbegründer des Arbeitslagers für Arbeiter, Bauern u. Studenten
- Gründung der „Löwenberger Arbeitsgemeinschaft“ durch Graf von Moltke, Hans Dehmel u. Horst von Einsiedel am 27. Oktober 1927
- 1930-31 Bundesführer in der Deutschen Freischar
- 1932-33 Referent bei der Reichsleitung des Freiwilligen Arbeitsdienstes
- 1934 bis 1935 Personalchef bei den Wanderer-Werken
Von September 1944 bis April 1945 war Hans Dehmel in Prag als Leiter der militärischen Abwehrstelle beim deutschen Militärbefehlshaber für das Reichsprotektorat Böhmen und Mähren im Rang eines Obersten tätig. Im Mai 1945 kehrte er zu seiner Familie nach Bayern zurück und begab sich dort im Juni in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im September 1945 wurde Hans Dehmel nach Dachau in ein Internierungslager für kriegsverbrechenverdächtige Personen überführt. Im August 1946 wurde er einer tschechischen Offizierskommission übergeben und er kam ca. 14 Monate in mehrere tschechische Gefängnisse und Zwangsarbeitslager. Im November 1947 war es den tschechischen Militär- und Zivilbehörden möglich Dehmel in die UdSSR auszuliefern wo er zu 25 Jahren Lagerhaft verurteilt wurde. Im Rahmen einer Massenabschiebung deutscher Kriegsgefangener konnter er im Herbst 1955 heimkehren.
- 1957-61 Mitarbeiter bei der Carl-Duisberg-Gesellschaft

Finding aids 

in Bearbeitung

Further information (fonds)

Extent 

45 Stehordner