HStAM Bestand 304

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Ritterschaftliches Stift Kaufungen

Laufzeit

ca. 1500-1950

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Wie die Schatzkammer war wahrscheinlich auch das Archiv des Stifts Kaufungen schon zur Reformationszeit im sechseckigen Turm des Stiftskomplexes untergebracht. Im Zuge der Säkularisation gelangten 103 Urkunden des Stifts in das landgräfliche Archiv. Im 19. Jahrhundert wurden die Registraturen der Hessischen Ritterschaft und des Stifts Wetter vom Stift Kaufungen übernommen, wo sie teilweise dem Archiv, teilweise der laufenden Registratur zugeschlagen wurden. Ein Repertorium der Urkunden entstand 1844 durch G. Landau. 1904 wurden 540 Urkunden des Stifts Kaufungen und 16 Urkunden des Stifts Wetter im Staatsarchiv Marburg deponiert. Die Erschließung der Akten nahm 1904-1906 Dr. Merx vom Staatsarchiv in Angriff und wurde 1959 von Dr. Eckhardt und Herrn Thomas vom Staatsarchiv fortgesetzt. Wegen anhaltender Feuchtigkeitsprobleme im Archivturm wurde 1968 ein Depositalvertrag mit dem Staatsarchiv geschlossen und das Archiv nach Marburg gebracht. Ausgenommen blieben lediglich die Akten der Ritterschaftlichen Repositur, die gemäß den Statuten des Stifts in Kaufungen blieben.

Geschichte des Bestandsbildners

Das 1017 gegründete Benediktinerinnenkloster Kaufungen wurde 1527 säkularisiert und 1532 zusammen mit dem Stift Wetter der hessischen Ritterschaft übergeben. Die Oberaufsicht oblag dem Landgrafen von Hessen-Kassel. 1776 erschien das Stift in der Reichsmatrikel beim oberrheinischen Reichskreis. 1810 wurde es aufgehoben, 1814 aber wiederhergestellt. Es existiert bis heute.
Seit der Säkularisation im 16. Jahrhundert dienten die Einkünfte zur 'versehunge armer edler jungfrawen.' Es wurde kein weltliches Damenstift errichtet, in dem unverheiratete Töchter der Ritterschaft standesgemäß leben konnten, sondern ein Fonds geschaffen, aus dem jährlich zunächst acht Töchter des Adels eine so genannte Ehesteuer erhielten, also eine einmalige Unterstützung bei der Heirat. Mit der Verringerung der anspruchsberechtigten Familien und andererseits der Steigerung der Einkünfte erweiterte sich die Zahl der unterstützten Frauen bzw. erhielten außer den unversorgten Töchtern auch bedürftige Witwen aus den ritterschaftlichen Familien regelmäßige Unterstützungen.
Heute werden gemeinnützige und mildtätige Zwecke insbesondere dadurch verfolgt, dass das Stift ordentliche, außerordentliche und Ehesteuern an bedürftige Witwen und Kinder aus Familien der Althessischen Ritterschaft sowie Beihilfen an sonstige bedürftige im heutigen Land Hessen wohnhafte Personen, außerdem Spenden an anerkannte wohltätige Anstalten und Verbände im Land Hessen gewährt. Eine Ehesteuer wird nur dann bewilligt, wenn die Vermögenslage der Eltern der bedürftigen Töchter es nach den steuerlichen Richtlinien rechtfertigt.

Enthält

Neben der älteren Verzeichnung des Dr. Merx gibt es folgende über kurrent gemachte Behördenverzeichnisse erschlossene Reposituren:
I. Grundbesitz und Gerechtsame,
II. Steuerrepositur (= überwiegend Beisteuern, also Beihilfen!)
III. Baurepositur,
IV. Anlehnsrepositur,
V. Pachtrepositur,
VII. Personal und Büro,
VIII. Stift Wetter,
IX. Forstrepositur.
Drei weitere Reposituren des Stifts Wetter sowie Prozessakten.

Literatur

Eckhardt, W.A., Kaufungen und Kassel, in: Otto Perst (Hrsg.), Festschrift für K.A. Eckhardt, Marburg 1961, S. 21-53.

Findmittel

Arcinsys-Datenbank (Einzelverzeichnung der Amtsbücher begonnen, Nr. 10.000-12.394)

Handgeschriebene Ablieferungsliste der Pläne im März 2017 vollständig in Arcinsys retrokonvertiert (En, 2017)

Übersichtsliste der Amtsbücher

handschr. Findbücher

teilweise unverzeichnet

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

ca. 173,00 MM

Referent

Herr Klingelhöfer

Benutzung

Depositum. - Nichtwissenschaftliche Benutzung nur mit Genehmigung des Deponenten.

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 17.1.2017