HStAM Bestand M 66

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel

Dauber, August (1869-1957)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte

Die im Nachlass Daubers verbliebenen Skizzen und Pläne wurden 1960 (Acc. 1960/41) vom Staatsarchiv Marburg durch Ankauf sichergestellt.

Geschichte des Bestandsbildners

August Dauber, aus einer alten Marburger Familie stammend, wurde am 17.3.1869 als Sohn des Steinhauermeisters Jakob Dauber in Marburg am Hirschberg geboren. Er lernte zunächst das Steinmetz- und Maurerhandwerk und bestand dann nach mehrsemestrigem Besuch der Baugewerkschule Holzminden im März 1888 das Baumeisterexamen. Nach kurzer Tätigkeit im Stadtbauamt Marburg folgte eine 5jährige Anstellung am Landbauamt Weilheim/Obb.
1893 begann er das wissenschaftliche Architekturstudium an der TH Berlin-Charlottenburg (Lehrer: Prof. Raschdorf, Prof. Schäfer) und ging dann mit Prof. Schäfer nach Karlsruhe. 1895 arbeitete er an der Rathausrestaurierung in Freiburg/Breisgau und übernahm anschließend verschiedene Arbeiten in Oberbayern. 1897 ließ er sich als Architekt in Marburg nieder.
Neben Neubauten befaßte er sich vor allem mit der Restaurierung und Konservierung älterer Bauwerke, wobei sein besonderes Interesse dem hessischen Fachwerkbau galt. Nach Auskunft der Erben befanden sich unter den ca. 200 Gebäuden, an denen Dauber restauratorisch tätig war, allein 70 Kirchen. August Dauber starb in Marburg am 3.5.1957.

Enthält

Skizzenbücher: 26 Bände und Hefte, größtenteils aus den ersten Jahren seiner Arbeit 1895-1903

Pläne, Risse und Perspektiven, größtenteils Hessen und Marburg, auch Elsaß, Schweiz, Tirol: Aufnahmen und Rekonstruktionsversuche bzw. Vorschläge für historisch wertvolle und typische Fachwerkbauten Hessens und der Umgebung

Fotografien

Findmittel

Arcinsys-Datenbank

Masch. Findbuch von Eckart G. Franz, 1962 (retrokonvertiert nach Arcinsys, März 2017)

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang

0,33 MM sowie 150 Skizzen und Pläne

Referent

Her Klingelhöfer

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen

Letzte Aktualisierung: 29.3.2017