HStAD Bestand A 12

  • Zugeordnete Objekte zeigen
  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (kurz)

Titel 

Beurkundete Ahnenproben, Stammbäume und Gedenktafeln

Laufzeit 

1638 - 1963, vor allem 18. Jh.

Siehe

Korrespondierende Archivalien 

Siehe auch weitere Ahnenproben in den Beständen F 3 Nr. 51/3 (Burg Friedberg, 1727 - 1802); C 1 A Nr. 76 Bl. 432 (Margaretha v. Zuylen 1662), C 1 D Nr. 77-83 (Sammlung Georg Helwich), C 1 D Nr. 75 Bl. 200, 222, 265 (Maria Benedikta Barbara v. Muggenthal, Reinhard v. Gemmingen und Wilhelm Dietrich Graf v. Daun, 18. Jh.), C 1 D Nr. 76 Bl. 19, 92, 306 (Philipp Wilderich Freiherr v. Bicken, Johann Philipp Greiffenclau zu Vollrads und Georg Albrecht v. Riedheim, 18. Jh.), C 1 D Nr. 62 (Mainzer Domherren der Zeit von 1391 bis 1630, angefertigt von Georg Helwich, Domvikar zu Mainz, um 1650); B 1 Nr. 574, 575 und 576 (Ahnen der Landgrafen Wilhelm, Friedrich und Christian v. Hessen-Rotenburg-Wanfried für das Domstift Köln)

Bestandsdaten

Bestandsgeschichte 

Entstanden im 19. Jahrhundert als Selektbestand überformatiger Pergamenturkunden mit zumeist farbigen Wappenzeichnungen, vor allem aus den Archiven der Burg Friedberg, der Mittelrheinischen und der Oberrheinischen Reichsritterschaft sowie des Ritterstifts Wimpfen.

Enthält 

Überwiegend handschriftliche Beurkundungen adeliger Vorfahren von solchen Probanden, die zur Aufnahme in die Burg Friedberg, die Ritterschaften oder adelige Stifte vorgesehen waren. Älteste Ahnenprobe: Peter Hans Christoph v. Bettendorf, 1638 (Nr. 19). In den Nachträgen auch Stammtafeln der Familie v. Dalwigk (Nr. 582).

Literatur 

Albrecht Eckhardt, Die Burgmannenaufschwörungen und Ahnenproben der Reichsburg Friedberg in der Wetterau 1473-1805, in: Wetterauer Geschichtsblätter, Bd. 19, 1970, S. 133-171.; ders., Archivalien zur Geschichte des ritterschaftlichen Adels, in: 50 Jahre Hessische familiengeschichtliche Vereinigung, 1971, S. 27-58; Hermann Knodt, Ahnenproben Friedberger Burgmannen, in: Hessische Familienkunde, 4, 1959, Sp. 508-510

Findmittel 

Online-Datenbank (HADIS) für die Nummern 1-531

Maschinenschriftliches Findbuch mit Vorbemerkung für die Nummern 1-531 (2 Bände), mit Zettelindex, erstellt von Erich Schwan 1992/93. Erfasst vor allem die Probanden und deren Vorfahren (6 Generationen, jeweils 8-32 Ahnen) sowie Attestate und Publikationsvermerke.

Weitere Angaben (Bestand)

Umfang 

615 Stück (Überformate von durchschnittlich ca. 1 m Breite) in 10 Schubladen

Referent 

Lars Adler

Filmkopien 

Der Bestand ist vollständig digitalisiert.

Benutzung 

Der Bestand kann in HADIS über verknüpfte Digitalisate benutzt werden. Aufruf der Digitalisate: In der Listenansicht der Titelaufnahmen durch Anklicken des roten Pfeils 'Details' (ganz rechts) zur Detailansicht wechseln. Dort in der obersten grauen Leiste ganz rechts auf den Button 'Media' klicken.