ISG FFM Fonds H.18.02

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds

Identification (short)

Title 

Marxbrüder und Federfechter: Urkunden und Akten des Rates

Life span 

1487 - 1716

Fonds data

History of creator 

Seit wann es in Frankfurt so etwas wie eine Fechtergilde gegeben hat, lässt sich nicht genau sagen. Jedenfalls sind die Bruderschaft der Marxbrüder (der Name leitete sich vom hl. Marcus ab, der ihr Schutzpatron war) 1487 mit einem Privileg Kaiser Friedrich III. für die Fechtergesellschaft ausgestattet worden, das u.a. auch umfasste, dass kein anderer Fechter das Fechten lehren darf. Dies war für die Marxbrüder ein wichtiger Punkt, denn das Fechten entwickelte sich mehr und mehr zu einem Beruf und Gelderwerb, und durch das Privileg konnten sie die Konkurrenz der Freifechter kleinhalten. 1575 ließ der Rat der Stadt jedoch eine Schule der "Freyfechter" (bzw. Federfechter) zu, wogegen die Marxbrüder lange erfolglos protestierten und die Federfechter akzeptieren mussten als diese 1607 ebenfalls ein Privileg erhielten.

Literature 

Friedrich Wilhelm Karl Waßmannsdorf, Karl: Sechs Fechtschulen der Marxbrüder und Federfechter 1573-1614, Heidelberg 1870; Harry Gerber, Die Reichsstadt Frankfurt am Main als Vorort der Marxbrüder oder Meister vom langen Schwert, in: Frankfurter Wochenschau 1936 Nr. 5, S. 8-11; Henner Huhle / Helma Brunck, 500 [Fünfhundert] Jahre Fechtmeister in Deutschland : ältester priviligierter Berufsstand (Kleine Schriften des Historischen Museums Frankfurt 34), Kelkheim im Taunus 1987; 500 Jahre kaiserliches Privileg für die Meister des Schwerts: 1487-1987, Schmallenberg : Akademie der Fechtkunst Deutschlands, 1987

Finding aids 

Rep. 7 (Ugb A 69)

Further information (fonds)

Extent 

32 Verzeichnungseinheiten, 0,5 Regalmeter

Access 

Lagerort: TM;
Bestellung: Bitte nutzen Sie die oben genannten Findmittel (im Lesesaal einsehbar). Um einzelne Archivalien aus diesem Bestand in den Lesesaal zu bestellen, klicken Sie bitte oben auf "Zugeordnete Objekte zeigen". So gelangen Sie zum "Bestelldummy". Dieser muss zunächst in den Bestellkorb gelegt werden. Anschließend dort bitte im Feld "Notizen" die Bestandssignatur und die Nummern der Archivalien angeben, die Sie einsehen möchten (Bsp.: H.18.02 Nr. 5 und 24).