ISG FFM Fonds H.13.48

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds

Identification (short)

Title 

Lutherisches Konsistorium

Life span 

1743 - 1851

Fonds data

History of creator 

Durch die Visitationsordnung von 1726 war die Einrichtung eines Konsistoriums (1728 eröffnet) vorgesehen. Ihm unterstand das evangelisch-lutherische Schulwesen in Stadt und Land, der Vorschlag der Geistlichen und Gymnasiallehrer, die Aufsicht über die Volksschullehrer, Ehestreitigkeiten, Proklamation von Verlobungen, Untersuchung und Bestrafung der Sittlichkeitsdelikte und die sonstige Sittenpolizei. 1812 gingen seine kirchlichen Befugnisse auf das evangelisch lutherische Konsistorium für das gesamte Großherzogtum Frankfurt über. 1814 begann das städtische evangelisch-lutherische Konsistorium seine Tätigkeit, beschränkt auf die religiösen, kirchlichen, Schul- und Erziehungs-Angelegenheiten der evangelisch-lutherischen Gemeinden. Zur Aufsicht über das Reformierte Kirchenwesen wurde gemäß Konstitutionsergänzungsakte 1820 das evanglisch-reformierte Konsistorium errichtet. 1823 wurde aus beiden evangelischen Konsistorien zur Aufsicht und Leitung der evangelischen Volksschulen eine besondere Behörde unter dem Namen Vereinte Evangelisch-protestantische Konsistorien errichtet. Ihm unterstanden die Musterschule, die Höhere und Mittlere Bürgerschule, die Katharinen-, Weißfrauen-, Allerheiligen- und Dreikönigsschule. Mit Errichtung der neuen städtischen Schulbehörden 1872 stellte diese Behörde ihre Tätigkeit ein.

Includes 

Bestandsrest: Konsistorialprotokolle (1743-1748, 1757-1759, 1780), Proklamationsprotokolle mit Beilagen (1750-1851)

Finding aids 

Proklamationsprotokolle mit Beilagen unverzeichnet

Further information (fonds)

Extent 

10 Verzeichnungseinheiten, 0,66 Regalmeter (Konsistorialprotokolle, Stand 2022), 21 Regalmeter unverzeichnet (Proklamationsprotokolle mit Beilagen)

Access 

Lagerort: TM;
Um unverzeichnete Archivalien in den Lesesaal zu bestellen, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info.amt47@stadt-frankfurt.de. Wir setzen uns dann mit Ihnen in Verbindung, um die Modalitäten der Archivaliennutzung mit Ihnen zu besprechen.