HHStAW Bestand 22 Nr. U 116

  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (Urkunde)

Datierung 

Boppard 1236 April 11

Originaldatierung 

Bopardie in facie judicii 1236 feria sexta post dominicam qua cantatur quasimodogeniti infantes

Vermerke (Urkunde)

(Voll-) Regest 

Ritter Drabodo von Oberspay (Ovirspeie) schenkt gemeinsam mit seiner Frau Hadewig dem Kloster Eberbach zu ihrem Seelenheil sein Haus zu Oberspay, in dem er wohnt, sowie sechs näher beschriebene Weinberge unter dem Vorbehalt der lebenslangen Nutzung, wobei er für diese Zeit dem Kloster Eberbach jährlich 30 Mark Kölner Geldes zahlt. Unter den näher beschriebenen Weinbergen befindet sich ein großer Wingert bei der Kapelle St. Peter, von dem das Kloster dem Priester, der dort den Gottesdienst versieht, 9 Kölner Pfennige jährlich zu St. Martin zu zahlen hat.

Zeugen 

Herr Conrad, Notar von Boppard, Herr Conrad Bayer (Bauwar), Schultheiß, Herr Philipp von Schöneck, Herr Eberhard und sein Bruder Herr Gobelo, Herr Siegfried von Gundelhausen, Herr Herdegen, Herr Otto von St. Remigius und sein Bruder Herr Menlac, Herr Stephan von Limene und Herr Herbold, alle Ritter, Vogt Volcmar, Conrad Gulre und Heinrich, Sohn der Alveradis, alle Schöffen, sowie Wasmud, Krämer (institor), alle Einwohner von Boppard, Herr Rüdiger (Rudenger), Priester zu Spay, Ingebrand von Spay

Formalbeschreibung 

Ausf. Perg., 3 Siegel an gelben und roten Seidenfäden anhängend, jenes des Abtes von Eberbach hängt, jene des Notars Conrad und der Stadt Boppard ab

Weitere Überlieferung 

Zweite Ausf. s. 22, U 117

Druckangaben 

Rossel, UB Eberbach 1, Nr. 182 S. 306 ff.

Repräsentationen

Aktion Typ Bezeichnung Zugang Info
Detailseite Mikrofiche Abzug des Rollfilms nach der Sicherungsverfilmung
Detailseite Original Urkunde
Detailseite Sicherungsfilm konvertierter Rollfilm (2002)