HStAM Bestand Urk. 75 Nr. 2016

  • Drucken
  • Mit Strg+C oder Rechtsklick kopieren.
    Verlinken
  • Versenden
  • Verbessern

Beschreibung

Identifikation (Urkunde)

Datierung 

1692 März 30

Originaldatierung 

So geschehen Fuldt den 30ten Martii anno 1692

Vermerke (Urkunde)

(Voll-) Regest 

Es wird bekundet, dass es zwischen Placidus [von Droste], Abt von Fulda, und Wolf Christoph Schenck zu Schweinsberg, Oberst (obrist) zu einem Gütertausch gekommen ist. Wolf Christoph, der bisher das Adelsgut im Gericht von Burghaun einschließlich der hohen und niederen Gerichtsbarkeit teilweise vom Kloster als Lehen innehatte, teils auch gekauft und ererbt hat, übergibt dieses Gut an das Kloster Fulda. Das Gut in Burghaun umfasst den Burgsitz mit Gebäuden, Häusern, Stallungen, Scheunen und Mühlen; Äcker, Wiesen, Gärten und Wäldern; Fischteichen und Weihern; Frondiensten; Schäfereien; das Recht des Viehtriebs (trifft) und Hutweiden; Jagdrecht sowie Wälder und Höfe mitsamt Untertanen und Lehnsleuten einschließlich aller Einkünfte. Dazu zählen gemäß der brüderlichen Erbteilung der Schenck zu Schweinsberg auch Getreidezinsen aus dem Gericht Neukirchen und dem Dorf Rhina (Rheina), die bisher Wolf Christophs Vetter und dessen Vorfahren aus der Familie von Haun gehörten. Im Gegenzug erhält Wolff Christoph vom Kloster den achten Teil des adligen Guts in Buchenau, den das Kloster erst vor kurzem von Herbold Reinhard von Buchenau abgekauft hat [vgl. Nr. 2007]. Dieser Anteil erstreckt sich auf zwei Burgsitze und ist bisher unzerteilt; zu ihm gehören der gesamte Burgplatz, der große Gefängnisturm, die Brücke, der Graben bis hin zum sogenannten Storchennest (storckßnest) [vermutlich ein Turm oder Vorwerk], der Zehnt sowie weitere Gebäude, Zubehör und Rechte. Weiter erhält Wolf Christoph vom Kloster die fuldischen Haardthöfe. Dazu gehört der freie Schwarzenborner Hof, der durch Herbold Reinhard von Buchenau gekauft wurde. Die Lage dieses Hofs wird im Folgenden genau erläutert. Weiter erhält er den Anteil des Klosters am wüsten Schafhof. Mit allen diesen Gütern im Gericht Neukirchen werden Wolf Christoph auch die zugehörigen Dienst- und Lehnsleute, Einkünfte, das vogteiliche Strafrecht und die hohe Zentgerichtsbarkeit übertragen. Die genannten Güter sollen von den beiden Vertragsparteien so, wie sie in den jeweiligen Erbregistern aufgelistet sind, untereinander getauscht werden. Außerdem wird mitgeteilt, dass aus den Höfen von Johann (Hannß) Huff und Johannes Schott in Winsessen (Winsassen) [wüst] zwölf Malter [Getreide] für 600 Gulden verpfändet wurden, die in zwei Schuldverschreibungen (obligationen), zum einen zu 374,5 Gulden, zum anderen zu 225,5 Gulden ausgegeben wurden. Weiter wird bestimmt: Falls es zu einer Straftat (actus criminalis) im buchenauischen Bezirk der fuldischen Haardthöfe oder deren Umland kommt, sollen die Verursacher unter die hohe Gerichtsbarkeit des Beamten des Klosters fallen; frühere burghaunische Regelungen sind gemäß der nun in diesem Tauschgeschäft zustande gekommenen Übertragung von Besitzungen und Rechten und gemäß des fuldischen Lehnrechts (lehenschaffts observantz) und entsprechender Vorschriften (tax) aufgehoben. Das Kloster überträgt Wolf Christoph, dessen Ehefrau, seinem Vater und allen seinen Nachfolgern die buchenauischen Güter mit allen Rechten gegen die Übergabe der genannten Güter in Burghaun und im Amt Neukirchen. Sollte eines dieser Güter verpfändet oder durch gerichtliche Auseinandersetzungen belastet sein, wird dieser Gütertausch unwirksam; die Vertragspartner stehen dann mit allen pfändbaren Bestandteilen ihres Besitzes für diese Güter ein. Die Urkunde über dieses Tauschgeschäft wurde für die beiden Vertragsparteien in zwei gleich lautenden Exemplaren ausgefertigt. Ankündigung der Unterfertigung. Siegelankündigung. Handlungsort: Fulda. (siehe Abbildungen: Vorderseite, Rückseite; Siegel: Avers 1, Avers 2)

Unterschriften 

(Placidus manu propria, W[olff] Christoph Schenck zu Schweinßberg manu propria)

Siegler 

Abt Placidus, Wolf Christoph Schenck zu Schweinsberg

Formalbeschreibung 

Ausfertigung, Pergament, zwei mit Pergamentstreifen angehängte Siegel in Holzkapseln

Informationen / Notizen

Zusatzinformationen 

Vgl. zu dieser Urkunde auch Nr. 2017.

Repräsentationen

Aktion Typ Bezeichnung Zugang Info
Detailseite Original Original