HHStAW Fonds 21 No U 53

  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Charter

Identification (charter)

Short regestum 

Henne Megkel, Kellner zu Dirstein, und Michel, Sohn des + Co(n)man zu Aull, Vormünder des vorgenannten Klosters, verleihen dem Peter Dorre zu Eschhofen ('Esserßhoben') und dessen Frau Else auf Lebenszeit Haus, Scheuer, Hof und Gelände des Klosters Dirstein zu Eschhofen. Die Eheleute sollen jährlich das halbe Korn, wie Landes Recht und Gewohnheit, und 1 1/2 Malter Hafer geben. Auch sollen sie 100 Eier und ein weißes Osterbrot von 3 Weißpfennig in den vier heiligen Ostertagen sowie ein Fastnachtshuhn ins Kloster liefern und Haus, Scheuer und Ställe in gutem Bau und Besserung halten. Tun sie dies nicht, von Gottes Gewitter und Herren Not abgesehen, so können die Nonnen Hof und Gelände einem andern verleihen. Bei Baufälligkeit sollen die Nonnen das Bauholz stellen und ebenso wie die Eheleute bauen helfen; diese sollen das Holz anfahren, die Strohbünde ('alle strohe und schaube') dazu geben, die Erde dazu anfahren und den Mörtel ('mortter') bereiten. Auch sollen die Eheleute den Dung ('dy beßerunge'), die von dem Gelände kommt, jährlich darauf bringen. Beim Tode der Eheleute soll das Kloster das Gut einem von deren Kindern nach eigner Wahl vor einem Fremden gegen die gleiche Pacht gönnen.

Dating 

1454 Januar 25

Original dating 

D. uff sente Paulins tag apostoli 1453 juxta stilum Treverensem scribendi

Notes (charter)

Attestors 

Zeugen dieses Weinkaufs und dieser Abrede: Werner von Hambach ('Hane-'), Schöffe zu Limburg, Henne Emmel, Bürger daselbst, Concze Blumenroder, Christian Lantgrebe, beide wohnhaft zu Eschhofen, Hermann Apel und dessen Vetter Henne Apel, beide wohnhaft zu Offheim ('Uffheym').

Formal description 

Ausfertigung, Pergament (mit mehreren Löchern und Feuchtigkeitsschäden) von der Hand des Limburger Stadtschreibers Johann Fegebudel, mit Kerbschnitt am oberen Rand, wobei in jede der vier Kerben ein oder mehrere auf einer Linie angeordnete Worte standen, lesbar: 'D(isser) bryff (...) zu (..)erffe'. - Rückvermerk (15. Jh.): 'Diß ist, we der hob zo Esschoben verluwen ist Peter Durren syn lebdag und syner husfrauwen'. - Kopie, Papier (17. Jh.) W 21, Kopiar 3 Blatt 25-26r. - Kopie, Papier (18. Jh.) W 21, Kopiar 5

Information / Notes

Additional information 

Struck, Benediktinerinnenkloster Dierstein, Nr. 641

Representations

Action Type Name Access Info
Detail page Original Urkunde
Detail page Sicherungsfilm konvertierter Rollfilm (1993)