HStAD Fonds G 31 Series

  • Show associated objects
  • Print
  • Create link
  • Send
  • Improve

Description: Fonds series

Identification (short)

Title 

Finanzministerium

Life span 

1419-1944

See

Corresponding archival items 

Wichtige Unterlagen zur Arbeit des Finanzministeriums nach 1918 sowie einzelne Akten in Bestand O 24 Nachlass Hesse. Für die Verordnungen siehe auch Bestand R 1 A (Verordnungssammlung Höpfner), für Beamtenpersonalien die Beamtenkarte R 21 C 4

Fonds data

Essay 

Behörden- und Bestandsgeschichte: Die aktenführende Behörde wurde 1821 mit einer Verordnung über die Organisation der obersten Staatsbehörden geschaffen. Dort war die Bildung von drei Ministerialdepartements, darunter das der Finanzen, vorgesehen. Etwa gleichzeitig erfolgte die Gründung der Oberfinanzkammer als zentraler Behörde der Finanzverwaltung. Die drei Sektionen der Kammer betrafen Finanz- bzw. Steuerwesen, Domänensachen und Bauwesen. Schon vorher waren die Rechnungskammer (G 31 O) sowie die Hauptstaatskasse (G 35) unter der Leitung des Finanzministeriums gebildet worden. 1822 wurde das Forstwesen ebenfalls dem Ministerium der Finanzen unterstellt und gleichzeitig eine Oberforstdirektion eingerichtet (G 33), wenig später (1822) mit der Errichtung einer separaten Oberbaudirektion das gesamte öffentliche Bauwesen ausgegliedert und verselbständigt (G 34; 1877 durch Schaffung einer Abteilung für Bauwesen im Ministerium wieder aufgehoben). 1849 kam es zur Aufhebung der Oberfinanzkammer und zur Neugliederung der Finanzverwaltung unter Verschmelzung der II. Sektion der Oberfinanzkammer mit der 1822 geschaffenen Oberforstdirektion zu einer 'Ober-Forst- und Domänendirektion'. Die erste Sektion der Oberfinanzkammer wurde ungefähr gleichzeitig (1849) in Obersteuerdirektion umbenannt. In sie gliederte man 1871 die 1853 geschaffene Oberzolldirektion, Rechtsnachfolgerin der 1828 gegründeten Zolldirektion, ein. Mit der 1879 verkündeten Verordnung über die Organisation der obersten Staatsbehörden kam es zur Aufhebung der Ober-Forst- und Domänendirektion sowie der Obersteuerdirektion und zur Errichtung der Abteilung für Forst- und Kameralverwaltung sowie der Abteilung für Steuerwesen im Ministerium der Finanzen. 1891/1900 wurde außerdem eine IV. Ministerialabteilung für Finanzwirtschaft und Eisenbahnwesen eingerichtet, die 1920 mit dem Übergang der Eisenbahnen an das Reich wieder aufgelöst wurde.

Includes 

Die noch vor dem Krieg ins Staatsarchiv Darmstadt gelangten Ministerialakten (einschließlich der Akten eingegliederter Behörden, Oberbehörden des Finanzressorts und Vorgängerinstitutionen) wurden im Zweiten Weltkrieg nach Schloss Lichtenberg ausgelagert und teilweise erst 1949/1954 wieder ins Staatsarchiv zurückgeführt. Etwa 120 Ablieferungen (davon 90 geringeren Umfangs) sowie weitere Akten beim Ministerium selbst fielen 1944 dem Krieg zum Opfer; der heutige Bestand enthält nur noch den kleineren Teil der behördlichen Altregistraturen. Auf eine Herauslösung der Vorakten wurde beim Aufbau der Teilbestände trotz der vielfach gegebenen Überschneidungen mit den E-Beständen (Alte Aktenabteilungen) zunächst verzichtet. Im Zuge der Neuordnung des Bestands seit den späten siebziger Jahren hat Jürgen Rainer Wolf inzwischen einen Großteil derjenigen Vorakten, die spätestens 1820 abgeschlossen waren, herausgetrennt und in die E-Bestände (insbes. E 14) überführt. Zugleich wurden die Einzelbestände der Provenienzstelle Finanzministerium unabhängig von ihrer innerministeriellen Provenienz nach Sachbetreffen gegliedert, die zumindest teilweise mit einigen Hauptregistraturgruppen einzelner Fachabteilungen des Ministeriums deckungsgleich sind (z.B. Domänen, insbes. Erbbestände = G 31 A Erbbestände; Grundlasten = G 31 F - G 31 G). Zudem wurden neben den aus dem Gesamtbestand G 31 ausgegliederten und neuformierten Provenienzbeständen G 18 (Zivildiener-Witwenkasse-Kommission) und G 32 (Finanzprüfungskommission) auch die Sonderbestände G 33 (Oberforstdirektion) und G 34 (Oberbaudirektion), jeweils mit den entsprechenden Fachabteilungen des Finanzministeriums, gebildet. Aufgelöst wurden: G 31 H Kanzleisachen (zu G 31 W), G 31 R Reihen (u.a. zu G 31 M, G 31 P, G 31 Q, G 33 und G 34), G 31 V (zu G 31 W).